Menü

Hacker will Rewe erpressen

Ein Datendieb beschafft sich vertrauliche Informationen aus dem E-Mail-Account eines Rewe-Aufsichtsrats. Er droht mit der Veröffentlichung. Der Lebensmittelhändler zeigt sich unbeeindruckt.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 69 Beiträge

Deutschlands zweitgrößter Lebensmittelhändler Rewe ist erneut Opfer eines Datendiebs geworden. Ein unbekannter Hacker sei in den privaten E-Mail-Account eines Rewe-Aufsichtsrats eingedrungen und habe dort vertrauliche Unternehmensinformationen gestohlen, berichtete ein Firmensprecher. Der Datendieb habe Geld gefordert und gedroht, andernfalls die Firmeninterna zu veröffentlichen. Rewe bestätigte damit einen Bericht der Bild-Zeitung.

Nach Angaben der Zeitung handelt es sich um Informationen zu den Expansionsplänen des Handelsriesen, die auf dem hartumkämpften Markt vor allem Konkurrenten interessieren dürften. Die Rewe-Gruppe machte zum Inhalt der E-Mail keine Angaben. Sie betonte lediglich, die mit krimineller Energie beschafften Daten seien zwar vertraulich, "aber in keiner Weise dazu geeignet, Druck auf unser Unternehmen auszuüben". Die Polizei sei eingeschaltet, ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Das Unternehmen war 2011 bereits einmal Opfer eines Datendiebes geworden. Damals hatte ein Hacker Sammelbild-Tauschbörsen des Handelskonzerns geknackt und Zehntausende Kundendaten ins Internet gestellt.

(axk)

Anzeige
Anzeige