Hackerangriff in Österreich nach Wochen abgewehrt

Ein Hackerangriff auf das österreichische Außenministerium konnte nach Wochen nun beendet werden. Vermutet wird Spionage.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 32 Beiträge

(Bild: antb/Shutterstock.com)

Von

Nachdem das österreichische Außenministerium Anfang des Jahres gehackt wurden, konnte der Angriff nun endgültig abgewendet werden. Der Angriff fand auf interne Systeme statt, die nun vollständig bereinigt wurden. "Die größtmögliche Datensicherheit im Außenministerium ist gewährleistet, und es konnten keine Schäden an den IT-Geräten festgestellt werden", versicherte der österreichische Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) der Zeitung Der Standard.

Einzelheiten zum Angriff wurden der Öffentlichkeit bis heute nicht mitgeteilt. Die Ermittlungen dauern an. Nach derzeitigem Kenntnisstand vermutet man einen staatlichen Akteur mit Spionageabsichten. Der Österreichische Rundfunk (ORF) verdächtigt russische Hacker. (mjo)