Menü

Haftbefehle gegen Beschuldigte in Siemens-Korruptionsaffäre ausgesetzt

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 117 Beiträge
Von

Die Münchner Staatsanwaltschaft hat die Haftbefehle gegen den weiter dringend tatverdächtigen ehemaligen Konzernvorstand Thomas Ganswindt und die vier weiteren Beschuldigten im Siemens-Korruptionsskandal gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt. Die Beschuldigten hätten umfassende Aussagen gemacht und den Tatverdacht der Untreue durch Bildung schwarzer Kassen erhärtet, erklärte Oberstaatsanwalt Anton Winkler am Freitag in München.

Die Vernehmungen der Beschuldigten und Zeugen seien zunächst abgeschlossen. In den kommenden Wochen stehe die Bewertung der Aussagen und die Auswertung der sichergestellten Unterlagen an. Siemens und alle Beschuldigten hätten sich kooperationsbereit gezeigt. Ganswindt saß eineinhalb Wochen in Untersuchungshaft. Der Spitzenmanager hatte eingeräumt, seit Dezember 2004 von den schwarzen Kassen im Telekommunikationsbereich Com gewusst zu haben.

Siehe dazu auch: