Hamas-Opfer: Angehörige verklagen Facebook nach Anschlägen auf eine Milliarde Dollar

Facebook habe der radikal-islamischen Hamas wissentlich eine Plattform geboten, werfen Angehörige von Gewaltopfern dem Unternehmen vor.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 109 Beiträge

(Bild: dpa, Armin Weigel)

Von

Familien mehrerer Gewaltopfer des Nahost-Konflikts haben Facebook auf mindestens eine Milliarde Dollar Schadenersatz verklagt. Sie werfen dem Unternehmen vor, der radikal-islamischen Hamas, die sie für die Anschläge verantwortlich machen, wissentlich eine Plattform geboten und die Gewaltakte damit ermöglicht zu haben. "Einfach gesagt, nutzt Hamas Facebook als Werkzeug für Terrorismus", heißt es in der Klage, die in New York eingereicht wurde. Es klagen fünf Familien mit US-Staatsbürgerschaft, die größtenteils in Israel leben. Auch ihre getöteten oder verwundeten Verwandten waren Amerikaner.

Unter den klagenden Hinterbliebenen sind die Eltern eines 16-Jährigen, der im Juni 2014 verschleppt und getötet wurde, sowie die Eltern eines drei Monate alten Mädchens, das im Oktober 2014 ums Leben kam, als ein Attentäter in Jerusalem in eine Menschenmenge fuhr. Facebook hatte auf Anfrage am Montag zunächst keinen Kommentar zu dem Fall. Der Finanzdienst Bloomberg bekam per E-Mail die Antwort, Facebook äußere sich in Medien nicht zu Rechtsstreitigkeiten. (anw)