zurück zum Artikel

Handy-Boom verschafft Elektronikhandel Rekordumsätze

Der Handy-Boom hat nach Angaben der Verbundgruppe ElectronicPartner (EP [1]) im vergangenen Jahr alle Erwartungen übertroffen. Im Teilbereich Telekommunikation des Elektronik-Einzelhandels sei der Branchenumsatz um 38 Prozent gestiegen. Für 2001 erwartet die Düsseldorfer Gruppe einen Umsatzzuwachs von rund acht Prozent. Der Elektronik-Gesamtmarkt werde um etwa drei Prozent zulegen.

Einschließlich Lagergeschäft und Vermittlungen haben die 4352 Mitgliedsunternehmen von EP im abgelaufenen Geschäftsjahr 2,68 Milliarden Mark über die Zentrale umgesetzt. Mit einem Plus von 16,1 Prozent sei somit das höchste Wachstum seit Gründung der Gruppe 1973 erzielt worden. Insbesondere der Aufbau eines elektronischen Netzwerkes habe sich positiv auf das Geschäftsergebnis ausgewirkt.

Einen Sanierungsbedarf sieht EP beim angeschlagenen Konkurrenten Brinkmann [2]. "Die Einheit von Fachmärkten und Kaufhäusern mit einem breiteren Angebot ist so wahrscheinlich nicht in andere Hände zu überführen", sagte EP-Geschäftsführer Hartmut Haubrich. Brinkmann solle deswegen besser zweigeteilt werden. Man selbst sei an dem Hamburger Unternehmen aber nicht interessiert. (pmz [3])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-37877

Links in diesem Artikel:
[1] http://www.electronicpartner.de
[2] https://www.heise.de/meldung/Brinkmann-soll-nach-Insolvenz-erhalten-bleiben-35545.html
[3] mailto:pmz@ct.de