Menü

Handy-Weitwurf: Die Finnen sind unschlagbar [Update]

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 59 Beiträge
Von

Im finnischen Savonlinna fand am vergangenen Wochenende zum achten Mal die Weltmeisterschaft im Handy-Weitwurf statt. Wieder einmal gewann ein Finne: Tommi Huotari setzte sich mit einer Weite von 89,62 Metern deutlich von Paajanen Mika mit 76,68 Metern und Haikala Mikko mit 73,36 Metern ab. Der erste nicht-finnische Teilnehmer, Särkijärvi Kyle aus Kanada, landete mit 61,58 Metern auf dem zehnten Rang, für den einzigen Deutschen im Feld, Martin Pösl, blieb mit 32,33 Metern nur der 31. und damit vorletzte Platz.

Auch in den weiteren Wettkämpfen setzten sich die Finnen an die Spitze. Bei den Frauen gewann die Vorjahressiegerin Eija Laakso mit 44,49 Metern, und das Feld der Junioren (bis zwölf Jahre) führte Antti Aikio – aus Finnland – an.

In den ausschließlich von der Jury bewerteten Freestyle-Wettbewerben kam es nicht auf die Weite an, sondern auf eine besonders originelle Wurftechnik. Den Mannschaftswettbewerb gewann hier als einziger Teilnehmer das Team Tanen Enkelit – natürlich aus Finnland –, im Einzelwettkampf konnte sich Elina Pitkänen aka Cow girl an die Spitze setzen. Einzig in dieser Kategorie mussten sich die Finnen den ersten Platz mit dem Niederländer Taco Cohen teilen. Cohen war unter anderem im Handstand angetreten.

Dass die Finnen diesen Wettbewerb erneut dominierten, ist wohl auch auf die geringe Anzahl von Teilnehmern aus anderen Ländern zurückzuführen. Die Begeisterung für den Handy-Weitwurf hat seit den Hoch-Zeiten um 2005 stark abgenommen, in Deutschland etwa fand die letzte Veranstaltung bereits 2005 statt.

[Update] Deutsche Meisterschaften im Handy-Weitwerfen finden noch statt, etwa am übernächsten Wochenende in Bischofswerda. Anmeldungen nehmen die Veranstalter noch entgegen. [/Update] (ll)