Menü

Hannover Messe 2016: MediGlove – wenn Form der Funktion folgt

Neben Großkonzernen und vielen Mittelständlern präsentieren sich auf der Hannover Messe auch zahlreiche Kleinstaussteller. Zwei Designer aus Dessau haben MediGlove mitgebracht, ein Wearable für den medizinischen Bereich.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 12 Beiträge

Die beiden Designer Philipp Rösler und Thomas Kores aus Sachsen-Anhalt zeigen in Halle 2 (Research & Technology) mit "MediGlove" ein Wearable, das ihren Angaben zufolge klassische Diagnose- und Messgeräte wie Stethoskop und Thermometer in bestimmten Untersuchungssituationen ersetzen könnte.

"Die Idee hinter MediGlove ist, mehrere Untersuchungsinstrumente in einem Gerät zu kombinieren und durch den Einsatz neuer Technologien eine humanere und natürliche Untersuchungssituation zu schaffen", erklären die ehemaligen Studenten der Hochschule Anhalt.

MediGlove auf der Hannover Messe 2016

Entstanden ist MediGlove einst als Studienprojekt zu Wearable-Technologien an der Hochschule Anhalt. Ausgangspunkt war ein Wettbewerb von Intel zum Thema "Make it wearable!". Vom ursprünglich verfolgten Handschuh-Konzept sind die beiden Designer inzwischen aber wieder abgekommen.

In der aktuellen Version besteht der MediGlove aus einer Steuereinheit, die am Unterarm angelegt wird, sowie zwei rippenartigen Stegen, die von der Steuereinheit zu den Fingerkuppen führen. An den Steg-Enden sind Sensoren zur Temperatur- und Pulsmessung eingelassen.

Berührt man mit dem MediGlove beispielsweise die Hand oder den Arm eines Patienten, lassen sich auf diese Weise unauffällig Vitalparameter erheben, die dann per Funk an ein Tablet übermittelt werden. Steuereinheit-Gehäuse und Stege sind im 3D-Druckverfahren gefertigt.

2015 gewannen die beiden Designer mit MediGlove den Landeswettbewerb für kreative Ideen in Sachsen-Anhalt. 2014 erhielten sie bei der "Future Convention" in Frankfurt einen Sonderpreis von Cisco Systems. Den Auftritt in Hannover wollen die Designer nutzen, um potenzielle Investoren von ihrem Konzept einer "neuen Arzt-Patienten-Beziehung" zu überzeugen. (pmz)