Menü

Hannover Messe startet mit Appell für freien Welthandel

Die Hannover Messe 2018 widmet sich dem großen Themenbereich "Industrie 4.0", der Digitalisierung und Vernetzung von Produktionsabläufen. Bei der Eröffnung ging es zusammen mit dem Partnerland Mexiko aber um ein anderes Thema: den freien Welthandel.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 9 Beiträge
Hannover Messe startet mit Appell für freien Welthandel

(Bild: Hannover Messe, CeMAT)

Mit eindringlichen Aufrufen zu freiem Handel hat die weltgrößte Industrie-Leistungsschau Hannover Messe begonnen. Die Grundsatzeinigung auf ein Handelsabkommen zwischen der EU und Mexiko sei eine "wirklich gute Nachricht", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Sonntag bei der Eröffnung der Messe. Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto aus dem diesjährigen Partnerland erklärte trotz protektionistischer Töne von US-Präsident Donald Trump: "Wir haben viel Vertrauen, dass es uns gelingen wird, ein Freihandelsabkommen mit Nordamerika zu schließen und dass es zum Vorteil für alle Partner wird."

Das aktualisierte Abkommen zwischen der Europäischen Union und Mexiko soll Zölle für Agrarprodukte weitgehend abschaffen, künftig können 99 Prozent der Waren frei gehandelt werden. Insgesamt sollen europäische Firmen bis zu 100 Millionen Euro pro Jahr an Zöllen sparen.

Die bis zum 27. April dauernde Hannover Messe – verknüpft mit der Logistik-Messe CeMAT – soll den neuesten Stand bei Digitalisierung und Vernetzung von Produktionsabläufen ("Industrie 4.0") abbilden. Mehr als 5000 Aussteller aus 75 Ländern stellen neue Produkte und Technologien rund um die Zusammenarbeit von Robotern und Menschen, Künstliche Intelligenz sowie die Vorbereitung der Stromnetze auf die E-Mobilität vor.

Peña Nieto kündigte es als Ziel an, sein Land als attraktiven Wirtschaftsstandort zu präsentieren. Die meisten der rund 125 Millionen Einwohner seien jung, es sei ein dynamischer Markt, der Investoren Rechtssicherheit biete. Mexiko sei eine der am stärksten in die Welt integrierten Ökonomien.

Merkel betonte, Mexiko sei Deutschlands wichtigster Handelspartner in Lateinamerika. "Wir sind nicht nur gute Handelspartner, wir sind auch gute Investitionspartner", erklärte sie mit Blick etwa auf die Auto-, Pharma- und Logistikbranche. Der Handel zwischen Deutschland und Mexiko sei auf über 20 Milliarden Euro im vergangenen Jahr gestiegen – ein Plus von 25 Prozent im Vorjahresvergleich.

Der Präsident der Vereinigten Mexikanischen Staaten, Enrique Peña Nieto, und Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Eröffnung der Hannover Messe.

(Bild: Hannover Messe, CeMAT)

"Uns verbinden Werte und Überzeugungen", erklärte Merkel. Mexikaner und Deutsche wüssten um die gemeinsamen Herausforderungen und träten für einen freien Welthandel ein. Es komme auf einvernehmliche Verhandlungslösungen an. Die CDU-Politikerin kündigte zudem mit Blick auf den Trend zur Künstlichen Intelligenz die Bündelung aller Kapazitäten in der Forschung und bessere Vernetzung mit der Wirtschaft an. Auf dem Feld müsse Deutschland aufholen. "Die sechs Monate Regierungsbildung sollen nicht der Maßstab sein für die Geschwindigkeit, mit der wir hier arbeiten."

Carl Martin Welcker, Präsident des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), erklärte, ein besseres Partnerland als Mexiko hätte es 2018 kaum geben können. Handel und globaler Warenaustausch seien "hier wie dort" die Basis des Wohlstands, betonte er. "Ganz gleich, ob virtuelle oder echte Mauern – jeder verliert, gleichgültig ob links oder rechts der Mauer", sagte er mit Blick auf entsprechende Pläne von US-Präsident Trump.

Auf der Eröffnungsfeier übergab Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) den diesjährigen Hermes-Award an die Endress+Hauser Messtechnik GmbH aus Weil am Rhein in Baden Württemberg für ein Kompaktthermometer mit selbstkalibrierendem Sensor für sicherheits- und qualitätsrelevante Prozesstemperaturmessungen. Einen Ehren-Hermes bekam der Vorsitzende der Geschäftsführung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz, Wolfgang Wahlster, der 15 Jahre lang Jury-Vorsitzender war. (olb)