Menü

Hardware-Analyse mit Desinfec't: Problemen auf die Spur kommen

Was tun, wenn der PC oder Laptop streikt und Windows nicht mehr hochfährt? Desinfec't hilft bei der Problemanalyse.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 2 Beiträge
Hardware-Analyse mit Desinfec't - Problemen auf die Spur kommen

Dr. Desinfec't bitte in den OP!

Diffuse Abstürze und Fehlermeldungen am PC können viele Ursachen haben. Oft ist die Hardware nicht unschuldig. Manchmal liegt es an Treibern oder am Betriebssystem. Wenn das installierte Betriebssystem dann auch noch den Start verweigert, ist es schwer Hardware-Probleme zu diagnostizieren.

Mit dem c't Notfallsystem Desinfec't kommen Sie den Problemen leicht auf die Spur. c't 16/2018 erläutert, wie man mit Hilfe der in Desinfec't enthaltenen Werkzeuge PC-Hardware von Prozessor bis Netzwerk-Controller auf den Zahn fühlt.

Wie auch beim Menschen ist nicht jeder Husten gleich eine Tuberkulose. Die gefundenen Informationen und Daten wollen mit Vorsicht genossen werden. Nur, weil der PC sowohl mit Desinfec't als auch unter Windows abstürzt, bedeutet das noch nicht, dass die Hardware Schuld ist.

Ein Linux-System wie Desinfec't konfiguriert den PC anders als etwa Windows. Das in die Jahre gekommene Windows 7 verhält sich wiederum anders als ein modernes Windows 10. Es können sich unterschiedliche Phänomene bemerkbar machen, die auf den ersten Blick gleich erscheinen. Man kann und muss mit Desinfec'ts Hilfe genau hinsehen. Bei Problemen und Rückfragen zu Desinfec't empfiehlt sich ein Blick in die FAQ oder ein Besuch im zugehörigen Forum.

Oder ist es doch die Hardware? Hat das verbaute RAM-Modul Kompatibilitätsprobleme mit dem Motherboard? Ist die Firmware der SSD veraltet und es zeigt sich ein längst gelöstes Problem? Mit Programmen wie Dmidecode, Lshw oder Smartctl und der Anleitung in c't 16/2018 kann man hinter die Kulissen der PC-Hardware blicken.

(mls)