Menü

Harlem Shake vs. Netzneutralität: FCC-Chef droht Klage

Mit einem peinlichen Video verteidigt der FCC-Chef die Abschaffung der Netzneutralität in den USA. Dafür verwendete er unter anderem das Lied "Harlem Shake" – ohne Lizenz.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 252 Beiträge
Pai beim Tanz mit 4 weiteren Leuten

FCC-Vositzender Ajit Pai tanzt zu "Harlem Shake"

(Bild: Screenshot)

Ajit Pai, Vorsitzender der Telecom-Regulierungsbehörde (FCC) der Vereinigten Staaten, sorgt dort mit einem Videoclip für Aufregung. Er war als spaßige Attacke auf die Netzneutralität gemeint, könnte aber zu teuren juristischen Auseinandersetzungen führen. Der Republikaner Pai tanzt in dem Video kurz zu den Klängen von "Harlem Shake". Diese Werknutzung war aber offenbar nicht lizenziert.


DJ Baauer, der mit dem Lied berühmt wurde, reagierte ungehalten: "Ich ergreife Maßnahmen. Was immer ich tun kann, um diesen Verlierer [Pai, Anmerkung] zu stoppen", tweetete der Unterhaltungskünstler. Er ist deklarierter Verfechter der Netzneutralität. Auch das Plattenlabel war nicht angetan. Am Donnerstag übermittelte es jener rechtsgerichteten Nachrichten- und Meinungswebseite, die das Video veröffentlicht hatte, eine so genannte Takedown Notice nach dem US-Copyrightgesetz DMCA.

Sollte das Video nicht flott entfernt werden, so das Label, würden weitere juristische Schritte folgen. Doch auch am Wochenende war das Video noch online. Einerseits lockt die Auseinandersetzung zahlreiche User auf die Webseite, die sonst nicht dort vorbeischauen würden; andererseits ist nicht ausgemacht, dass für die konkrete Verwendung der Musik überhaupt eine Lizenz erforderlich ist.

Screenshots von Ajit Pais Video mit Star Wars und Harlem Shake (11 Bilder)

Ajit Pai im Weihnachtsmannkostüm

Zu Beginn kündigt Pai sieben Tätigkeiten an, die auch ohne Netzneutralität noch möglich sein sollen. (Bild: Screenshot)

Denn es könnte sich um so genanntes Fair Use handeln, was nach US-Copyright unter gewissen Voraussetzungen lizenzfrei zulässig ist. Die Musik ertönt nur einige Sekunden lang und ersetzt wohl keinem Harlem-Shake-Fan den Kauf der Aufnahme. Andererseits ist das Video wohl als kommerzielles Erzeugnis der Webseite anzusehen. Auf YouTube wurde das Video Freitagnachmittag unter Hinweis auf den Rechteinhaber blockiert.

In dem etwa hundert Sekunden langen Video kündigt Pai sieben Dinge an, die User auch nach Abschaffung der Netzneutralität online tun können, um dann sechs aufzuführen: Fotos von Mahlzeiten auf Instagram posten, Tierbilder verbreiten, Weihnachtsgeschenke kaufen, Filme anschauen, sich populärkulturell produzieren und Meme kaputt machen. Dabei zeigt sich Pai jeweils in peinlichen Posen, etwa beim Anfertigen von Selfies, mit einem Fidget Spinner und Sonnenfinsternisaugenschutz, als Jedi mit einem Lichtschwert zu den Klängen von Star-Wars-Filmmusik oder beim Abrocken zu "Harlem Shake".

Nebst DJ Baauer äußerte sich auch Star-Wars-Schauspieler Mark Hamill kritisch auf Twitter: "Pai, […] Sie sind zutiefst unwürdig, ein Lichtschwert zu schwingen. Ein Jedi agiert selbstlos zum Wohl einfacher Leute. Er lügt nicht, um riesige Unternehmen zu bereichern. Außerdem, haben Sie [Filmmusik-Komponist] John Williams Tantiemen bezahlt?"


Anzeige
Zur Startseite
Anzeige