Menü

Hartz IV-Software: Angeschmorte Anträge

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 199 Beiträge

Ein Schmorbrand hat gestern in einem der zentralen Rechenzentren der Bundesagentur für Arbeit (BA) zu einem Stromausfall geführt. Die Umschaltung auf ein zweites Rechenzentrum dauerte zwei Stunden, danach konnten zunächst die Kommunen und später die Hälfte der Arbeitsagenturen wieder mit der Eingabe von Daten der Antragsteller für das Arbeitslosengeld II (Alg-II) beginnen. Nach Auskunft der BA soll sich die Eingabe in den nächsten Tagen weiter normalisieren, zumal mit der Umstellung auf das eigentliche Rechenzentrum ein Patch für die bekannt gewordenen Fehler erfolgreich eingespielt sein soll.

Eine Verschleppung des Starttermins zum 1. Januar 2005 kommt für die Bundesagentur nicht in Frage. Derzeit sollen mehr als eine Million Anträge auf Alg-II in das System eingegeben worden sein. Von den insgesamt erwarteten 2,4 Millionen Anträgen sollen 84 Prozent der Anträge vollständig abgegeben worden sein. Damit die Datenerfassung wie geplant vorangehen kann, wurden die Betriebszeiten der webbasierten Software A2ll "um mehr als zwei Stunden auf mehr als 14 Stunden täglich erweitert", heißt es aus Nürnberg.

Siehe zu dem Thema auch:

(Detlef Borchers) / (anw)

Anzeige
Anzeige