Menü

Hayabusa2: Mascot auf dem Asteroiden Ryugu gelandet

"Es hätte nicht besser laufen können" heißt es vom DLR, nachdem erste Daten zur Landung auf der Erde angekommen sind. Nun bleiben der Sonde wenige Stunden.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 63 Beiträge
Hayabusa2: Mascot auf dem Asteroiden Ryugu gelandet

Der Schatten von Hayabusa2 kurz bevor sie Mascot ausgesetzt hat.

(Bild: JAXA)

Eines der während des Landeanflugs gemachten Fotos – mit Schatten von Mascot.

(Bild: DLR)

Der deutsche Lander Mascot hat auf dem Asteroiden Ryugu aufgesetzt und mit seiner Arbeit begonnen. Wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Mittwochmorgen mitteilte, war das schwierige Landemanöver ein voller Erfolg: "Es hätte nicht besser laufen können", erklärte MASCOT-Projektmanagerin Tra-Mi Ho. 20 Minuten nachdem er sich von der japanischen Asteroidensonde Hayabusa2 getrennt wurde, ist er auf der Oberfläche des Asteroiden zur Ruhe gekommen.

Bilder vom zweiten Landeanflug von Hayabusa2 (56 Bilder)

Das erste Bild  wurde um 3:38 Uhr MESZ gemacht, die nächsten dann im Halbstundenrhythmus.
(Bild: JAXA)

Schon während des Landeanflugs aus 51 Metern Höhe hat Mascot 20 Bilder aufgenommen und zu Hayabusa2 gesendet. Auch das Magnetometer habe schon vor dem Kontakt mit der Oberfläche erste Messungen durchgeführt. Anhand der jetzt übermittelten Daten versuchen die Forscher gegenwärtig herauszufinden, was auf dem 300 Millionen Kilometer entfernten Asteroiden passiert ist. Nach mehreren Hüpfern sollte sich der Lander mit seinem Schwungarm in eine günstige Position gebracht haben und jetzt Daten sammeln. Insgesamt hat er dafür rund 16 Stunden Zeit, danach geht die Batterie zur Neige.

Zu den ersten Erkenntnissen will das DLR um 10 Uhr eine Pressekonferenz abhalten, die live ins Internet gestreamt wird:

Mascot ist Teil der ambitionierten Mission Hayabusa2 der japanischen Weltraumagentur JAXA, die im Dezember 2014 gestartet war. Die Sonde erreichte ihren Asteroiden Ryugu im Sommer und umkreist den rund 950 Meter durchmessenden Himmelskörper seitdem. Zur Erforschung hat sie vor wenigen Tagen bereits die beiden Lander Minerva II abgesetzt, Mascot ist ihnen nun gefolgt. Außerdem soll sich Hayabusa2 dem Asteroiden während ihrer Mission noch so sehr nähern, dass sie im dichten Überflug Material von seiner Oberfläche einsaugen und zur Erde zurückbringen kann. (mho)

Anzeige