Menü

Hayabusa2 schlägt mit Projektil weiteren Krater in Asteroiden Ryugu

Der Asteroid Ryugu hat einen neuen Krater: Die japanische Sonde Hayabusa2 hat ihn geschlagen und soll dort Bodenproben entnehmen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 49 Beiträge

Der Asteroid Ryugu vor dem Einschlag

(Bild: JAXA)

Von

Die japanische Sonde Hayabusa2 hat in ihrer bislang riskantesten Operation einen Krater in den Asteroiden Ryugu geschlagen, aus dem später Material entnommen werden soll, das zur Erde zurückgebracht werden soll. Wie die Japan Times berichtet, entließ die Sonde das dafür mitgeführte Projektil SCI in einer Entfernung von rund 500 Metern über dem Asteroiden.

Mit einer Explosion wurde das Kupferteil dann beschleunigt, während sich die Sonde auf der anderen Seite von Ryugu in Sicherheit brachte. Währenddessen setzte sie aber noch eine Kamera aus, die den Einschlag beobachten sollte, was die Forscher jubeln ließ.

Mit fünf Zentimetern pro Sekunde sei das Projektil dann zu dem Asteroiden geflogen, heißt es weiter. Wie groß der dort geschlagene Krater ist, müsse noch überprüft werden, aber er könnte einen Durchmesser von bis zu 10 Metern haben, sagten Wissenschaftler der Zeitung. Darin dürfte sich dann frischeres Material finden, das erforscht werden soll. Bis die Sonde sich aber nun an ihre angestammte Position über dem Asteroiden zurückbewegt hat, werden zwei Wochen vergehen.

Hayabusa2 hatte den Asteroiden Ryugu vergangenes Jahr nach fast vierjähriger Reise erreicht und erforscht ihn seitdem mit immer wieder Aufsehen erregenden Manövern. So setzte sie bereits mehrere Lander aus, darunter den vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der französischen Raumfahrtagentur CNES entwickelten Mascot. Am 22. Februar sank sie dann selbst zu dem Asteroiden hinab, um einen ersten kleinen, künstlichen Krater zu schaffen und Material aufzunehmen. Insgesamt wollen die Forscher mit ihrer Sonde möglichst viele Bodenproben entnehmen, die dann zur Erde gebracht werden sollen. Dann wollen sie die Ursprünge des Asteroiden und unseres Sonnensystems erforschen.

Sonnenschein auf Ryugu (13 Bilder)

(Bild: JAXA)

(mho)