Menü

"He did live long and prosper": Leonard Nimoy alias Spock ist tot

Als Mr. Spock auf dem Raumschiff Enterprise wurde Leonard Nimoy weltberühmt, konnte dieser Rolle nicht entkommen und wollte das schließlich auch nicht mehr. Nun ist der Schauspieler im Alter von 83 Jahren gestorben.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 215 Beiträge
Lived long and prosper: Leonard Nimoy alias Spock ist tot

Leonard Nimoy

(Bild: Beth Madison, CC BY 2.0 )

"Mr. Spock" ist tot. Leonard Nimoy, der Darsteller des Halb-Vulkaniers aus "Star Trek", starb am Freitag im Alter von 83 Jahren. Das gab sein Enkel über den offiziellen Twitter-Account des Schauspielers bekannt. Todesursache war eine schwere Lungenerkrankung im Endstadium. Der New York Times zufolge hatte Nimoy die Erkrankung bereits vergangenes Jahr öffentlich gemacht und auf seine Zeit als Raucher zurückgeführt. Nimoy hatte neben William Shatner in der Fernsehserie "Raumschiff Enterprise" ("Star Trek") und später in mehreren Kinofilmen Fernsehgeschichte geschrieben.

Bereits vergangene Woche war berichtet worden, dass Nimoy mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht worden war. Zahlreiche Schauspielkollegen hatten ihm daraufhin öffentlich eine rasche Genesung gewünscht. Nimoy selbst hatte sich vor vier Tagen zum letzten Mal öffentlich auf Twitter geäußert: "Das Leben ist wie ein Garten. Perfekte Momente sind möglich, aber sie können nicht bewahrt werden, außer im Gedächtnis."

Der 1931 in Boston als Sohn jüdisch-orthodoxer Einwanderer aus der Ukraine geborene Nimoy hatte schon als Kind mit der Schauspielerei begonnen. Später spielte er in zahlreichen Filmen und TV-Serien mit und arbeitete auch als Regisseur, Produzent und Fotograf. Bekannt wurde und blieb er aber in erster Linie mit einer Rolle: der des Halb-Vulkaniers "Mr. Spock" in "Raumschiff Enterprise" und den "Star-Trek"-Filmen.

Lange Zeit tat er sich damit schwer und nannte seine erste Autobiografie sogar provozierend: "Ich bin nicht Spock." Irgendwann fand er sich jedoch damit ab. "Wie viele Schauspieler können schon von sich behaupten, dass sie über Jahrzehnte hinweg mit einer bestimmten Rolle identifiziert werden?", sagte er später einmal. "Das ist eine ganz besondere Ehre, wie ich finde. Zum Glück sind die Witze über meine Ohren weniger geworden." Nun starb er – fast zehn Jahre nach James Doohan alias "Scotty".

Nimoy (Sechster v.l.), mit einigen Kollegen und dem Space Shuttle Enterprise

(Bild: NASA)

Als einer der ersten äußerte sich nun William Shatner (83) alias Captain Kirk. "Ich habe ihn wie einen Bruder geliebt", schrieb er auf Twitter. "Wir alle werden seinen Humor, seine Begabung und seine Fähigkeit zu lieben vermissen." Shatner und Nimoy waren als Captain und Commander die Stars von "Raumschiff Enterprise". Beide waren fast auf den Tag genau gleich alt. George Takei alias Hikaru Sulu lud Fans auf Facebook ein, zum Gedenken ihre liebsten Spock-Momente zu teilen. Nimoy habe wahrlich "lange und in Frieden gelebt".

Auch die US-Raumfahrtbehörde NASA zeigte sich tief betroffen. "Ruhe in Frieden Leonard Nimoy", hieß es am Freitag auf dem Twitter-Profil der Behörde. "So viele von uns bei der NASA waren von Star Trek inspiriert." Der Name des inzwischen eingemotteten Space Shuttles "Enterprise", das ab 1977 zur Erprobung der Flugfähigkeit von Shuttles im All gedient hatte, geht unter anderem auf die Serie zurück. die ESA-Astronautin Samantha Cristoforetti twitterte von der Internationalen Raumstation Spocks berühmte Worte: "Live Long and Prosper".

Kirks Grabrede für Spock in "Star Trek II: The Wrath of Khan"

(mho)

Anzeige
Anzeige