Menü

Heftige Kritik am Deutschen Computerspielpreis: Nicht korrekt, nicht fair, unsaubere Wahl

Der Deutsche Computerspielpreis steht mal wieder in der Kritik. Zweifel am Wahlverfahren haben einen Entwickler veranlasst, den Preis abzulehnen.

Heftige Kritik am Deutschen Computerspielpreis: Unsauberes Wahlverfahren führt zu Eklat

Deutscher Computerspielpreis

(Bild: Quinke Networks)

Während der Auszeichnung des Deutschen Computerspielpreises hatte es einen Eklat gegeben: Das Studio Mimimi Productions lehnte den mit 40.000 Euro dotierten Preis für sein Spiel Shadow Tactics: Blades of the Shogun ab, das für das "Beste Gamedesign" ausgezeichnet werden sollte.

Mimimi Productions äußerte sich nun erstmals zu den Gründen der Ablehnung, über die sie die Ausrichter bereits kurz vor der Veranstaltung informiert hätten. Mimimi beklagt in ihrem Statement auf Facebook "Unstimmigkeiten beim Hauptjury-Wahlverfahren" des Computerspiel-Preises. So gebe es "ernstzunehmende Bedenken, dass die Wahl durch die Hauptjury einer vernünftigen Auseinandersetzung mit den eingereichten Spielen nicht gerecht wurde". Man habe daher keinen Preis annehmen wollen, der möglicherweise "nicht korrekt und fair" vergeben wurde und hoffe auf eine "faire und zeitnahe Aufklärung".

Der GAME Bundesverband hat zu den Unstimmigkeiten beim Deutschen Computerspielpreis eine Pressemitteilung veröffentlicht. Demnach fehlten bei der Auszählung in den meisten Kategorien Stimmen. GAME schreibt dazu: "Da keine Enthaltungen oder Abwesenheiten gezählt wurden, konnte deren Verbleib nicht festgestellt werden. Bei drei Kategorien ist dies aus Gründen der jeweils knappen und somit entscheidenden Mehrheiten relevant." Die Unstimmigkeiten wären den Ausrichtern bewusst gewesen, so GAME. "Die während der Jurysitzung anwesenden Vertreter des Bundesverbands der deutschen Games-Branche e.V. (GAME) haben noch während der Sitzung Initiative ergriffen und proaktiv auf die Diskrepanzen während der Wahl hingewiesen und auf eine schnelle und unkomplizierte Lösung des Problems hingearbeitet. Es konnte jedoch bis heute keine Einigung zwischen den Ausrichtern erzielt werden.", so GAME weiter.

Der Deutsche Computerspielpreis, der unter anderem auch vom Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Alexander Dobrindt getragen wird, steht nicht zum ersten Mal in der Kritik – auch bezüglich möglicher Einflußnahmen aus der Politik. Beispielsweise drohte der kultur- und medienpolitische Sprecher Wolfgang Börnsen der Jury im Jahr 2012 personelle Konsequenzen an und kritisierte das damals als "Bestes Deutsches Spiel" ausgezeichnete Crysis 2 als "Killerspiel".

Bundesminister Alexander Dobrindt erklärte zum Deutschen Computerspielpreis 2017: "Der Deutsche Computerspielpreis 2017 ist ein Preis der Rekorde - mit mehr Preisgeld, mehr Einreichungen und mehr Innovationen als je zuvor." (mfi)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige