Menü

Hessen will mit Palantir-Software islamistischen Terrorismus und organisierte Kriminalität bekämpfen

Die hessische Polizei will Software des US-Anbieters Palantir einsetzen, der eigens dafür eine Tochterfirma mit Sitz in Frankfurt gegründet hat.

Hessen will mit Palantir-Software islamistischen Terrorismus und organisierte Kriminalität bekämpfen

Auf Palantirs Plattform "Gotham" sollen sich Daten aus unterschiedlichen Quellen zusammen analysieren lassen.

(Bild: Palantir)

Hessen will Software der US-amerikanischen Firma Palantir einsetzen, um in sozialen Netzwerken und anderen Datenbeständen besser fahnden zu können. Das berichtet das Blog Police-IT. Eigens zur Schulung der hessischen Polizei hat die Firma eine Niederlassung in Frankfurt gegründet. Die "Beschaffung und Betrieb einer Analyseplattform für die Polizei Hessen zur effektiven Bekämpfung des islamistischen Terrorismus und der schweren und Organisierten Kriminalität" erscheint laut Tenders Electronic Daily mit 0,01 Euro nicht einmal teuer. Mit günstigen Software-Angeboten an Polizeibehörden zum Sonderpreis hat Palantir in den USA bereits Erfahrungen gesammelt, wie ein Bericht von Wired zeigt.

Der eigentliche Preis der Software kann nicht genannt werden, weil der Gesamtauftrag laut Unterlagen der Ausschreibung eine geheime Verschlusssache ist. Dazu gehört auch die Leistungsbeschreibung des Auftrags, womit es noch unklar ist, was Hessen aus dem Software-Angebot von Palantir eigentlich anschafft.

Die Firma bietet einige Module an, etwa für den Bereich der organisierten Kriminalität, der Suche nach Kinderpornographie oder der "predictive Analytics", der Verbrechens-Vorhersage. Referenzkunde ist die Polizei von Los Angeles. Als Besonderheit besitzt Palantir ein Produkt zum "Nexus Peering", worunter die Firma die Zusammenarbeit von Polizei und Nachrichtendiensten versteht. Überall dort, wo bestimmte Daten per Gesetz nicht zusammengeführt werden dürften, könne Palantir eine "Integrationsebene" über die Daten legen und eine gemeinsame Sicht erzeugen, erklärte Palantirs Deutschland-Chefin Meline von Brentano auf dem Europäischen Polizeikongress im Jahre 2013.

Palantir wurde 2004 unter anderem vom Facebook-Investor Peter Thiel auch mit Hilfe des US-Geheimdienstes CIA gegründet. Das Unternehmen soll im Zuge des Facebook-Datenskandals über Cambridge Analytica auch Zugang zu Facebook-Nutzerdaten gehabt haben. 2011 wurde durch Anonymous aufgedeckt, dass Palantir von der US-Regierung mit einer Analyse beauftragt wurde, wie mit der Veröffentlichung diplomatischer Depeschen durch Wikileaks umzugehen sei. Von 2013 bis 2018 soll Palantir sich Zugang zu polizeilichen Datenbanken in New Orleans verschafft haben, um ein neues System zum Vorhersagen von Straftaten zu testen. (Detlef Borchers) / (anw)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige