Menü

"High-End-Audio-Player" Pono vorgestellt

Der über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter finanzierte Pono Player geht endgültig an den Start. Die Hardware und den zugehörigen Dienst hat Musikerlegende Neil Young auf der Softwaremesse Dreamforce 2014 vorgestellt.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 435 Beiträge

Schon seit langem wirbt Altrocker Neil Young für eine bessere Klangqualität von Musik-Downloads, konnte sich bei Apple und Konsorten aber offenbar kein Gehör verschaffen. Im März dieses Jahres gründete er mit Partnern das Kickstarter-Projekt Pono (hawaiianisch für "Gerechtigkeit"), um ein Abspielgerät mit hoher Audio-Qualität zu entwickeln. Zusammen mit einem eigenen Download-Dienst will er damit die Musikbranche revolutionieren.

Der Pono Player erinnert an eine bestimmte Sorte schweizer Schokolade.

Schon am ersten Tag der Kickstarter-Kampagne hatte das Projekt das Finanzierungsziel von 800.000 US-Dollar überschritten. Mittlerweile haben mehr als 18.000 Geldgeber über 6 Millionen US-Dollar zusammengetragen. Die fertige Hardware hat Young nun auf der Softwaremesse Dreamforce 2014 vorgestellt. Ab dem ersten Quartal 2015 soll das Abspielgerät für 400 US-Dollar erhältlich sein. Die Bestellungen aus der Kickstarter-Kampagne sollen noch im Oktober geliefert werden.

Der dreieckige Pono-Player erinnert an eine bestimmte Sorte Schweizer Schokolade, misst 13 cm x 5 cm x 2,5 cm, wiegt 130 Gramm und bietet 64 GByte internen Speicher, der sich durch MicroSD-Karten erweitern lässt. Um eine bessere Soundqualität zu erzielen, setzt Pono in erster Linie auf das hochwertige FLAC-Format mit hoher Auflösung, spielt aber auch andere Formate wie MP3, WAV, AIFF oder AAC ab.

Mit seiner Audioqualität soll Pono ein Hörerlebnis bieten, das mindestens auf der Höhe einer CD liegt und "Gefühle und Schwingungen" der Musik wieder spürbar machen soll. Das soll die Herkunft der bei Pono vertriebenen Musikstücke gewährleisten, die von den ursprünglichen analogen Masterrecordings erzeugt wurden. Zu den Top-Pono-Artists zählt die Website an erster Stelle erwartungsgemäß Neil Young, aber auch andere renommierte Künstler wie Tom Petty, Foo Fighters, Elton John oder Norah Jones. (db)