Hintergrund: Wie WhatsApp groß wurde

Facebook übernimmt WhatsApp. Damit schluckt das größte Social Network den größten Messaging-Dienst. c't erläutert die Hintergründe, wie WhatsApp zu seinen 430 Millionen Nutzern kam.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 127 Beiträge
Von
  • Andreas Wilkens
Mehr Infos

In seinen ersten Unternehmensjahren ist WhatsApp schneller gewachsen als Twitter, Skype oder auch Facebook. Nun hat Mark Zuckerbergs Unternehmen den Messaging-Dienst geschluckt – und damit eine Konkurrenz, die dem – zumindest in den USA alternden – Social Network insbesondere unter jungen Nutzern auf die Pelle gerückt ist.

Erstaunlich ist, dass beim Wettstreit um die erfolgreichste Messaging-App viele große Namen das Nachsehen haben: das als Telefon-Ersatz beliebte Skype, hinter dem die Microsoft-Milliarden stecken, Google Hangouts, Apple iMessage, BlackBerry Messenger oder Instant-Messaging-Klassiker wie ICQ oder AIM.

In der aktuellen c't 5/2014 (Seite 74) erläutert der Artikel "Was los ist", wie WhatsApp zu einem der größten Social Networks wurde. Er ist nun auf c't online verfügbar:

(anw)