zurück zum Artikel

Hinweise auf Internet-Sperren in Bahrain

Es gibt Hinweise darauf, dass auch in Bahrain versucht wird, die Protestbewegung [1] durch Internet-Sperren zu behindern. Das legt zumindest eine Analyse des Datenverkehrs durch die Firma Arbor Networks nahe. Die Grafik [2] zeigt anschaulich, dass seit Anfang der Woche rund 20 Prozent des sonst üblichen Verkehrs ausgeblieben sind. Craig Labovitz, der "Chief Scientist" von Arbor Networks schreibt auf seiner Homepage, dass die Rohdaten dazu von 100 Internet-Providern stammen.

Die New York Times berichtet [3] zudem, dass die Regierung in Bahrain den Zugriff auf das Video-Portal Bambuser.com [4] gesperrt habe. Dort hatten Anhänger der ägyptischen Protestbewegung Handy-Videos gesammelt.

In Bahrain kommt es derzeit zu blutigen Auseinandersetzungen [5] zwischen Militär und Demonstranten. (bbe [6])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-1193409

Links in diesem Artikel:
[1] http://www.heise.de/tp/blogs/8/149291
[2] http://www.monkey.org/~labovit/bahrain.png
[3] http://www.nytimes.com/2011/02/19/world/middleeast/19video.html?_r=1
[4] http://bambuser.com/
[5] http://www.heise.de/tp/blogs/8/149277
[6] mailto:bbe@ct.de