Menü

Hitachi setzt bei Camcordern auf DVD-RAM

vorlesen Drucken Kommentare lesen 19 Beiträge

Der japanische Elektronikkonzern [http: Hitachi] hat auf der CeBIT sein Engagement im Bereich DVD-RAM mit der Vorstellung des weltweit ersten DVD-RAM-Camcorders unterstrichen.

Das Modell, das unter der Bezeichnung DZ-MV 100 zum Preis von 4.999 Mark auf dem deutschen Markt kommen soll, speichert auf 8 cm großen DVD-RAM-Scheiben mit einer Kapazität von 1,46 GByte pro Seite. In hoher Qualität, das heißt im MPEG2-Format mit einer Datenrate von 6 MBit/s, soll auf eine Seite 30 Minuten Video passen, in Standardqualität (3 MBit/s) sogar eine Stunde. Die Speicherkapazität reicht alternativ für 1.998 JPEG-Fotos mit einer Ausflösung von 1.280 × 960 Pixeln.

Das mehrfach beschichtete 12fach-Zoomobjektiv mit asphärischen Linsen wurde nach Herstellerangaben speziell auf die Fotografie mit Megapixel-Auflösung ausgelegt. Zusammen mit dem eingebauten Blitz und 3,5-Zoll-LC-Farbdisplay soll das Gerät einen vollwertigen Fotoapparat darstellen. Im Videomodus verwendet das 1,1-Mega-Pixel-, 1/4-Zoll-CCD 880.000 Bildpunkte.

"Stellen Sie sich eine Welt vor, in der alle Produkte auf einem Medium basieren: DVD. Auf dieser Version basiert das DVD-World-Konzept und im Zentrum steht die neue DVD-Cam", kommentierte Hitachi die Markteinführung der DZ-MV 100. Das mutet etwas eigenartig an, zumal die Catridge-basierte 8-cm-DVD bislang nur kompatibel zu den 4,7-GByte-DVD-RAM-PC-Laufwerken sind.

Normale DVD-Player dürften mit den Scheiben nichts anfangen können. Immerhin seien sie "kompatibel zu zukünftigen DVD-RAM-Recordern und DVD-Playern, die 4,7-GByte-DVD-RAM-Lesemöglichkeit besitzen". Da Letztere bislang nicht angekündigt wurden, heißt es hinter vorgehaltener Hand schon, dass Hitachi notfalls selbst entsprechende DVD-Spieler herausbringen wird, um das Format voranzutreiben. (nij)