Menü

Sysadmin Appreciation Day: Hoch lebe der Systemadministrator

Am letzten Freitag im Juli ist der traditionelle Sysadmin Appreciation Day. Wir begeben uns auf die Spuren der allerersten Sysadmins überhaupt.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 425 Beiträge

Wer hätte das gedacht: Es gibt auch böse Admins. Geschichtsbüchern zufolge ist aber klar, wer zuerst da war.

(Bild: System Administrator Appreciation Day Fancy Cake (CC BY-SA 3.0) )

Von

Heute ist der traditionelle Sysadmin Appreciation Day. Nicht nur die Systemadministratoren des Heise-Verlags freuen sich über Kuchen, Kekse oder eben digitale Streicheleinheiten in Anerkennung der geleisteten Arbeit. Netze kundig separieren, damit Emotet beim Angriff nicht den ganzen Verlag lahmlegt, das ist ihr Job. Auch der Umgang mit den Problemen, die vor dem Bildschirm sitzen, gehört dazu.

Der Systemadministrator wurde geboren, als Leute wie Corby Corbáto Multiusersysteme wie das Compatible Time Sharing System (CTSS) entwickelten. Bei den frühen Mainframes gab es Operateure, die die Lochkarten der niedrigen Programmierkaste entgegen nahmen, das Programm starteten und die Ergebnisse dem dankbar niederknienden Programmierer auf den Rücken klatschten. In Multiusersystemen waren die Systemadministratoren diejenigen, die Zugriffsrechte vergaben oder User aus dem System warfen, die vollgelaufene Drucker-Queue durchfegten und mit Logins auf entfernten Rechnern experimentierten, ehe diese für den normalen Nutzer freigegeben wurden.

In diesem Jahr wird das Internet 50 Jahre alt, was am 29. Oktober gefeiert werden düfte. Damals versuchte sich Charley Kline im Computer Lab der Universität von Kalifornien in Los Angeles (UCLA) in einen Computer am Stanford Research Institute (SRI) einzuloggen. Kline war Doktorand und zugleich Assistent des Informatik-Professors Leonard Kleinrock und betreute in seinem Auftrag ein paar Forschungsrechner.

Beide Computer waren über eine Telefonleitung und Hilfscomputer auf der Basis von Honeywell-Prozessrechnern miteinander verbunden, dem sogenannten Interface Message Processor (IMP). Als die Befehlszeile des SRI-Rechners auf Eingabe wartete, versuchte Kline "Login" zu übermitteln. Über Lo kam er jedoch nicht hinaus, dann brach die Verbindung ab.

Aber die erste Host-zu-Host-Kommunikation hatte stattgefunden und war um 22:30 von den Admins der UCLA und des SRI im Logbuch dokumentiert worden. Bald wurden zwei weitere Rechner angeschlossen und die Arbeit auf fremden Rechnern nach und nach zur Routine, um kostbare Rechenzeit effizient zu nutzen – oder um Spiele zu spielen, was strenge Admins auf dem lokalen Host unterbanden. Im frühen Internet, damals Arpanet genannt, wurde die Host-zu-Host Kommunikation über die IMPs mit dem Network Control Protocol realisiert. Dies erwies sich bald als Flaschenhals und so entwickelte man eine Alternative namens TCP/IP.

Das heutige Internet kam mit der großen Umschalte zur Welt, als die Kommunikation von rund 400 Host-Rechnern von NCP auf TCP/IP umgestellt wurde. Während die eigentliche Umstellung wenig Probleme machte, bemerkte Van Jacobson, einer der Mitentwickler des TCP/IP, Kommunikationsprobleme zwischen dem von ihm beaufsichtigten Host am Lawrence Berkeley National Laboratory und dem Host der Universität von Kalifornien in Berkeley, der nur wenige hundert Meter von seinem Labor entfernt war.

Jacobson entdeckte, das die Paketlaufzeit auf derart kurzen Strecken größer war als auf Langstrecken; die Kommunikation war langsamer als erwartet. Die beiden eng benachbarten Maschinen lieferten sich gegenseitig so etwas wie die erste DoS-Attacke. Als echter Sysadmin schrieb Jacobson noch in der gleichen Nacht – Admins können in der Nacht denken, das unterscheidet sie vom gemeinen Nutzer – einen Patch.

Seine Arbeit wurde zusammen mit den Ergebnissen von Michael Karels unter dem sprechenden Titel Congestion Avoidance and Control (PDF-Datei) auf einem Kongress vorgestellt und international schnell umgesetzt. So sorgte ein Admin dafür, dass das Internet um ein paar Millionen Nutzer wachsen konnte. Ob er dafür Kuchen bekam, ist nicht überliefert. (dz)