Menü

Hochauflösender Monitorschlitz: Ultrabreites Display von LG

An LGs überbreitem Büromonitor kann man drei Signalquellen nebeneinander im Blick behalten und mit einem Tastatur-Maus-Set bedienen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 88 Beiträge
Von

LG bringt einen ungewöhnlich breiten Monitor mit 49 Zoll Diagonale und 5120 ×1440 Pixeln (32:9) auf den Markt. Der 49WL95C nutzt ein IPS-Panel, hat zwei 10-Watt-Lautsprecher eingebaut und beherrscht HDR 10. Als Signaleingänge stehen USB-C, DisplayPort und zwei HDMI bereit; über den verdrehsicheren USB-C werden angeschlossene Mobilgeräte mit bis zu 85 Watt geladen. Über den eingebauten USB-3-Hub kann man beispielsweise Tastatur und Maus betreiben.

Im Monitormenü kann man die angelegten Signalquellen auf dem Schirm anordnen.

Das Besondere abgesehen vom irre breiten Schirmformat von 120 cm × 34 cm ist die Möglichkeit, bis zu drei Signalquellen über LGs virtuellen KVM-Switch nebeneinander auf den Schirm zu holen und mit einem einzigen Tastatur-Maus-Set zu bedienen. Mit einfachen Tastenkürzeln kann man dabei auch Dateien von einem Rechner auf den anderen verschieben oder kopieren. Die drei Quellen werden über das Monitormenü je nach Bedarf automatisch nebeneinander oder auch neben- und übereinander dargestellt.

Der 49WL95C liefert eine Leuchtdichte von 350 cd/m2 und schaltet laut LG innerhalb von fünf Millisekunden zwischen zwei Bildern um (grey-to-grey). Die Schirmhelligkeit kann man automatisch über den eingebauten Lichtsensor den Umgebungsbedingungen anpassen. Der Monitor ist ab sofort erhältlich (ab 1308 €). (uk)