Menü
IFA

Homematic IP: Smart-Home-System jetzt mit neuen Geräten

Auf über 30 Geräte hat eQ-3 das Repertoire seines Smart-Home-Systems Homematic IP erweitert. Inzwischen enthält die Palette Module aus den Bereichen Sicherheit, Raumklima und Licht.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 17 Beiträge
Homematic IP: Smart-Home-System jetzt mit neuen Geräten

Homematic IP: Hersteller eQ-3 erweitert die Gerätepalette auf über 30 Komponenten.

Homematic IP, die per IPv6 adressierte und aus der Cloud gesteuerte Version des Hausautomationssystems Homematic, wurde vom Hersteller eQ-3 mit neuen Modulen erweitert. Aus dem Bereich Sicherheit sind ein Funk-Rauchwarnmelder, ein Bewegungsmelder für Außenmontage, ein Sensor für Fenster- und Türgriffe sowie eine batteriegespeiste Funk-Alarmsirene hinzugekommen. Zur Steuerung von Fußbodenheizungen steht nun ein Aktor für die Ventilbetätigung bereit; eine Multi-IO-Box dient der Kontrolle von Pumpen und Thermen, Lüftern und Wärmepumpen und ermöglicht es, zwischen Heizungs- und Kühlbetrieb zu wechseln.

Das Aufgabengebiet Schalten und Dimmen wurde um Unterputz-Schaltaktoren erweitert, die zusätzlich eine Leistungsmessung bieten. Ein Unterputz-Dimmaktor soll eine fast stufenlose Regelung leisten; wie die Schaltaktoren lässt er sich auch mit den Schalterserien bekannter Markenhersteller kombinieren lassen. International gibt sich der neue Steckdosen-Schaltaktor, den es in vier Varianten für den Einsatz in Frankreich/Polen oder Italien und die Schweiz gibt.

Anders als das zentralenbasierte Homematic ist Homematic IP durch Partnerprodukte erweiterbar. Das System lässt sich aus der Cloud steuern; dabei werden laut Hersteller keinerlei persönliche Daten gespeichert. Die Sicherheit des Homematic-IP-Systems wurde laut eQ-3 von Escrypt und AV-Test bestätigt.

Die auf der IFA (Halle 6.2/Stand 129) erstmals vorgestellten Geräte sollen bereits ab Herbst erhältlich sein. (uh)

Anzeige
Anzeige