IFA

Honor MagicBook Pro: 16,1-Zoll-Notebook mit Ryzen 5 4600H

Die Huawei-Tochter Honor stellt ihr erstes "Pro"-Notebook vor. Zum Einsatz kommen eine 45-Watt-CPU und ein besseres Display als bei den normalen MagicBooks.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 15 Beiträge

(Bild: Honor)

Von
  • Mark Mantel

Honor bringt eine dritte Notebook-Klasse in den Handel: Das MagicBook Pro positioniert sich mit AMDs Sechskern-Kombiprozessor Ryzen 5 4600H und farbstarkem 16,1-Zoll-Display über den MagicBooks 14 und 15. Letztere beiden legt der Hersteller mit dem sparsameren Ryzen 5 4500U neu auf.

Setzt Huawei beim Matebook X Pro ausschließlich auf Intel-Prozessoren, geht die Tochter Honor eigene Wege. Der eingebaute Ryzen 5 4600H nutzt sechs CPU-Kerne mit Simultaneous Multithreading (SMT) für 12 Threads, beschleunigt sich auf bis zu 4,0 GHz und nutzt die Grafikeinheit Radeon Vega 6 mit 384 Shader-Rechenkernen. Huawei verbaut wahlweise 8 oder 16 GByte DDR4-RAM im Dual-Channel, reizt allerdings mit (verlöteten) DDR4-2666-Chips nicht AMDs Spezifikation (DDR4-3200) aus. Die PCI-Express-SSD mit vorinstalliertem Windows 10 Home ist 256 oder 512 GByte groß.

Honor MagicBook Pro (14 Bilder)

(Bild: Huawei)

Das 16,1 Zoll große IPS-Display deckt den sRGB-Farbraum vollständig ab und leuchtet mit 300 cd/m² etwas heller als bei den bisherigen MagicBooks. Die Full-HD-Auflösung (1920 × 1080 Pixel) fällt für ein Notebook dieser Klasse vergleichsweise gering aus. Als Anschlüsse stehen dreimal USB 3.2 Gen 1 Typ A (5 GBit/s), HDMI, eine Audio-Klinke und USB Typ C mit Power Delivery bereit. Die Versionsnummern des Typ-C-Ports und HDMI-Ausgangs haben wir bei Honor angefragt. Die Hardware und ein 56 Whr starker Akku stecken in einem Aluminiumgehäuse. Gewicht: etwa 1,7 kg.

Honor verkauft das MagicBook Pro ab dem 7. September 2020. Die Version mit 16 GByte RAM und 512 GByte großer SSD kostet 900 Euro – über den eigenen Store HiHonor.com gewährt der Hersteller zu Beginn einen Rabatt von 100 Euro.

Die Neuauflagen der MagicBooks 14 und 15 entsprechenweitgehend den Vorgängern, allerdings verwendet Honor mit dem Sechskerner Ryzen 5 4500U anstelle des Vierkerners Ryzen 5 3500U deutlich stärkere Kombiprozessoren.

Amazon verkauft das MagicBook 14 mit 16 GByte RAM und 512-GByte-SSD ab dem 14. September für 750 Euro. Das MagicBook 15 mit 8 GByte RAM und 512-GByte-SSD folgt im Oktober für 700 Euro in Honors eigenem Store. (mma)