Menü

Huawei: Eigenes Betriebssystem könnte schon im Herbst fertig sein

Huawei arbeitet an einem eigenen Betriebssystem – als Alternative zu Android und zu Windows. Ein Play-Store-Ersatz wird ebenfalls gesucht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 575 Beiträge

(Bild: heise online/vbr)

Von

Spätestens im kommenden Frühjahr will Huawei ein eigenes Betriebssystem für Handys und andere Geräte einsetzen. Das berichtet die dpa unter Berufung auf Phoenix News. Möglicherweise könne das OS schon im Herbst dieses Jahres fertig sein. Laut dpa kündigte Yu Chengdong, der Chef von Huaweis Verbrauchersparte, auch Unterstützung von Fernsehern, Computern und Autos an.

US-Sanktionen gegen Huawei

mehr anzeigen

Mit einem derart flexiblen Betriebssystem wäre Huawei unabhängig von OS-Entwicklern aus den USA – vor allem Google (Android) und Microsoft (Windows). Die Trump-Regierung hat US-amerikanischen Unternehmen untersagt, weiter mit Huawei Geschäfte zu machen. Google hatte daraufhin angekündigt, Huawei die Android-Lizenz zu entziehen. Auch Microsoft hat mittlerweile reagiert und alle Huawei-Geräte aus dem US-Store entfernt. Derzeit gilt noch eine Frist von knapp drei Monaten, in denen Geschäftsbeziehungen zumindest eingeschränkt noch möglich sind.

Laut Yu Chengdong soll das kommende Huawei-OS mit Android-Apps kompatibel sein. So kann Huawei sicherstellen, Nutzern gleich zum Start ein umfassendes Angebot an Anwendungen zur Verfügung stellen zu können. Gerüchten zufolge entwickelt Huawei sein OS auf Basis der Open-Source-Variante von Android. Ob Apps von US-Diensten wie Facebook oder Google unter den aktuellen Umständen aber auf Geräten mit dem Huawei-OS angeboten werden könnten, ist nicht bekannt.

Die bereits seit 2012 verfolgte Entwicklung eines eigenen Betriebssystems hat für Huawei durch die Entscheidung der US-Regierung neue Dringlichkeit bekommen. Huawei kann nach aktuellem Stand keine Android-Updates mehr anbieten und dürfte Apps wie Gmail und Google Maps nicht mehr auf seinen künftigen Handys installieren. Auf dem westlichen Markt wäre das ein großer Geschäftsnachteil.

In China laufen Huawei-Handys bereits ohne Google-Dienste, auch einen eigenen Store hat Huawei dort im Angebot. Für die Bedürfnisse europäischer und US-amerikanischer Nutzer reicht dieser aber nicht aus. Huawei soll laut portugiesischen Medien daher mit dem Anbieter des alternativen App-Store Aptoide sprechen, um möglicherweise das eigene Angebot aufstocken zu können. Ob Huawei noch mit weiteren alternativen App-Stores verhandelt, ist nicht bekannt.

Huawei ist nach Marktanteil der zweitgrößte Smartphone-Anbieter der Welt und daneben ein führender Netzwerkausrüster. Das Unternehmen wird von US-Behörden verdächtigt, seine unternehmerische Tätigkeit zur Spionage für China zu nutzen. Beweise dafür wurden bislang nicht öffentlich gemacht. Die USA drängen auch andere westliche Länder wie Deutschland, Huawei von den Netzen für den künftigen superschnellen Mobilfunk-Standard 5G fernzuhalten. Huawei wies die US-Vorwürfe stets zurück. (mit Material der dpa) / (dahe)