Menü

Huawei kündigt 64-Kern-Prozessor mit 7-nm-Technik für Server an

Im 64-Kern-Prozessor Hi1620 der Huawei-Sparte HiSilicon kommt die neue ARM-Plattform Ares für Server zum Einsatz.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 37 Beiträge
Künftige ARM-Plattformen für Server im "Neoverse": Ares, Zeus, Poseidon

Künftige ARM-Plattformen für Server im "Neoverse": Ares, Zeus, Poseidon

(Bild: ARM)

Die Huawei-Sparte HiSilicon entwickelt nicht nur die Kirin-SoCs für Smartphones und Tablets, sondern auch Serverprozessoren mit ARM64-Technik. Auf den Hi1616 mit 32 Cortex-A72-Kernen soll noch 2018 der Hi1620 mit 24 bis 64 "Ares"-Kernen folgen. Es wäre der erste ARM64-Serverprozessor aus der 7-Nanometer-Fertigung.

Huawei setzt den Hi1616 bereits in Produkten für Reechenzentren ein, etwa im Storage-Server FusionStorage TaiShan 2280 oder auf dem XR320-Board für den Server TaiShan X6000. Als Betriebssysteme sind Ubuntu und Red Hat Enterprise Linux vorgesehen.

Der Hi1616-Nachfolger Hi1620 hat acht Speicherkanäle für DDR4-SDRAM, 40 PCIe-4.0-Lanes und einen eingebauten Controller für 100-GBit/s-Ethernet (100GE). Die nominelle Leistungsaufnahme liegt je nach Kern-Anzahl und Taktfrequenz zwischen 100 und 200 Watt.

Serverboard Gigabyte MQ21-HD0 für einen Qualcomm Centriq 2400 (QDF2400) für den Server H221-Q20

(Bild: c't/Christof Windeck)

Der HiSilicon Hi1620 läuft, wie Anandtech meldet, in Servern mit 1, 2 oder 4 Prozessoren. Die konkurrierenden Chips Ampere eMag (32 Kerne, 16nm) und Qualcomm Centriq 2400 (48 Kerne, 10nm) sind hingegen nur für Single-Socket-Server ausgelegt, der Cavium ThunderX2 (32 Kerne, 16nm) läuft auch paarweise. Zum Phytium (FeiTeng) FT-1500A fehlen solche Informationen.

ARM will mit den "Neoverse"-Plattformen in Servern punkten. Genaue Details fehlen dazu noch, aber für kommende Kerne wie den Ares-Nachfolger Zeus (7nm+) und Poseideon (5nm) verspricht ARM jeweils deutliche Steigerungen der Performance. Außerdem gibt es das Kompatibilitätsprogramm ARM ServerReady, das unter andererm Spezifikationen wie SBSA umfasst. Das soll unter anderem sicherstellen, dass Betriebssysteme und Anwendungen problemlos laufen.

ARM erläutert das ServerReady Compliance Program – Quelle: Arm Limited

(ciw)

Anzeige