Menü

Huawei: Mate 30 Pro kommt nach Deutschland

Nach mehreren Monaten Verzögerung bietet Huawei das Mate 30 Pro nach Deutschland – ohne Google-Dienste und nur in begrenzter Stückzahl.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 66 Beiträge

(Bild: heise online, Patrick Bellmer)

Von

Huawei verkauft das Mate 30 Pro bald auch in Deutschland. Das Spitzen-Smartphone des chinesischen Herstellers wird ab dem 12. Dezember in einer begrenzten Stückzahl exklusiv im Online-Shop von Mediamarkt verfügbar sein – wie viele Exemplare verkauft werden, verrät Huawei nicht. Das Mate 30 Pro soll 1100 Euro kosten.

Das Huawei Mate 30 Pro hat wegen US-Sanktionen keine Android-Lizenz. Wichtige Apps wie Google Maps, Gmail, Youtube und der Play Store fehlen also auf dem Gerät. Außerdem muss das Mate 30 Pro ohne die Google-Mobildienste auskommen, die unter anderem zum Anzeigen von Benachrichtigungen benötigt werden. Huawei will sie mit eigenen Huawei Mobile Services ersetzen. Damit diese einen mit den Google-Diensten vergleichbaren Funktionsumfang bieten können, müssen aber auch die Entwickler von Apps mitspielen.

Weil auf dem Huawei-Smartphone nur ein eingeschränktes Android läuft, war der Marktstart in Deutschland lange fragwürdig. Zuvor hatte Huawei das Mate 30 Pro nur vereinzelt in Europa verkauft. Beispielsweise waren einige Exemplare des Huawei-Handys in einem Laden in Madrid angeboten worden.

Die US-Regierung hat Huawei auf eine schwarze Liste gesetzt, die US-Unternehmen die Zusammenarbeit nur mit Sondergenehmigung ermöglicht. Auch Android-Entwickler Google muss Huawei daher boykottieren. Handys, die im Mai 2019 bereits auf dem Markt waren, laufen weiterhin uneingeschränkt mit Android.

Allerdings bekommt Huawei keine neuen Lizenzen mehr von Google zugeteilt. Alle zukünftigen Handys können also nur die eingeschränkte Open-Source-Fassung von Android nutzen. Das Mate 30 Pro war eines der ersten Huawei-Handys, die ohne Google-Lizenz vorgestellt wurden. (dahe)