Menü

Huawei P smart+: Mittelklasse-Smartphone mit neuem Kirin-710-Prozessor

Mit vier Kameras und einem hauseigenen Konkurrenten für Qualcomms Snapdragon 710 will Huawei ab dem 2. August auf dem deutschen Markt überzeugen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 124 Beiträge
Huawei P smart+: Mittelklasse-Smartphone mit neuem Kirin-710-Prozessor

(Bild: Huawei)

Mit dem Nova 3, Nova 3i und P smart+ hat Huawei seit Anfang Juli drei neue Smartphone-Modelle angekündigt. Als erstes der drei wird der Nachfolger des Huawei P smart hierzulande erhältlich sein. Im Online-Shop des Herstellers kann man das Smartphone in den Farben Schwarz und Iris Purple für 299 Euro bereits vorbestellen.

Neuer Kirin 710

Sowohl beim Nova 3i als auch beim P smart+ erstmals an Bord ist Huaweis hauseigener Mittelklasse-Prozessor Kirin 710, den die Chinesen als direkten Konkurrenten für Qualcomms Snapdragon 710 ins Chipsatz-Rennen schicken. Der Nachfolger des Kirin 659 wird in 12.Nanometern-Technik gefertigt, der Snapdragon in 10-Nanometer-Technik. Den acht Kernen des Kirin 710 zur Seite stehen 4 GByte Arbeits- sowie 64 GByte interner Speicher, der sich per microSDXC-Karte aber auf bis zu 320 GByte aufstocken lässt. Fest im Gehäuse verbaut ist ein 3300 mAh starker Akku. Ausgeliefert wird das P smart+ mit Huaweis aktueller hauseigener Benutzeroberfläche EMUI 8.2, die auf Android 8.1 Oreo basiert.

Huawei hat das Aluminiumgehäuse des Vorgänger-Modells durch eine Glasrückseite mit Alu-Rahmen ersetzt. Die Vorderseite des 157,6×75,2×7,6 Millimeter messenden Smartphones ziert ein 6,3 Zoll großes LCD-Display mit Notch, das mit 2340×1080 Pixeln und 409 Bildpunkten pro Zoll auflöst. Das entspricht dem für Filmfans und Serienstreamer eher ungünstigen 19,5:9-Format, das man auch von Apples iPhone X oder dem LG G7 ThinQ kennt. Den Fingerabdrucksensor haben die Chinesen mittig auf der Smartphone-Rückseite untergebracht. Dual-SIM und Bluetooth 4.2 werden unterstützt, auf NFC hat Huawei allerdings verzichtet.

Neu gegenüber seinem Vorgänger P smart ist beim P smart+ die zweite Frontkamera, mit der Huawei offenbar vor allem Selfie-Fans vom Kauf überzeugen möchte. Während die beiden Hauptkameras auf 16+2 Megapixel kommen, warten die Frontkameras mit 24+2 Megapixel auf. Ausschließlich den beiden Selfie-Linsen hat Huawei außerdem einen HDR-Modus für kontrastreiche Motive sowie eine leicht lichtstärkere Blende spendiert (f/2.0 gegenüber f/2.2 auf der Rückseite). Über eine Bokeh-Funktion, mit der Vorder- oder Hintergrund unscharf abgelichtet werden können, verfügen dagegen beide Dual-Kameras.

Huaweis “intelligente” Kamerasoftware soll 500 verschiedene Szenen aus 22 Kategorien erkennen können. Neben den üblichen Porträt-, Nacht- oder Lebensmittelaufnahmen finden sich mit Pandas oder historischen Gebäuden auch einige Kuriositäten. Für Spielkinder hat Huawei seine 3D-Qmojis dazugelegt, die Apple- und Samsung-Nutzer schon von den Animojis und AR-Emojis kennen: Mit Gesichts- und Spracherkennung lassen sich GIFs oder kurze Clips sprechender Pinguine, Frösche und anderen Viehzeugs erstellen. (vbr)

Anzeige
Anzeige