Menü

Huawei äußert sich zu Carrier-IQ-Software

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 48 Beiträge
Von

Die Spionage-Software Carrier IQ ist in Deutschland auf mindestens zwei Geräten installiert: Auf dem Samsung Galaxy Tab mit Android 2.2 und dem Huawei-Smartphone Ideos X3. Der chinesische Hersteller Huawei hat sich nun auf Anfrage von heise mobil zu den auf dem Smartphone gefundenen Dateien geäußert.

Laut Huawei kann es passieren, dass Nutzer einige Dateien einer Carrier-IQ-Installation auf ihren Smartphones finden. Diese seien jedoch alle unwirksam, könnten nicht aktiviert werden und seien demnach als Junk-Files anzusehen. Die Existenz dieser Dateien habe keinerlei Auswirkungen auf die Sicherheit und die Privatsphäre der Nutzer. Huawei werde diese Dateien in späteren Updates entfernen.

Die Mehrheit der Huawei-Smartphones enthalte keine Reste einer Carrier-IQ-Installation. Allerdings würden einige Netzbetreiber in den USA die Installation dieser Software fordern. Huawei selbst habe niemals Nutzerdaten über diese Software erhalten oder gesammelt. In allen anderen Ländern habe das Unternehmen die Software von den Geräten entfernt.

Diese Ausgabe des Testprogramms bedeutet nach Angaben von Huawei, dass die Carrier-IQ-Software zwar gefunden wurde, aber inaktiv ist.

Huawei empfiehlt die im Android-Market verfügbare App "Voodoo Carrier iq detector" für die Überprüfung des eigenen Smartphones auf die Reste einer eventuellen Installation. Sofern eine Carrier-IQ-Installation auf dem Smartphone aktiv sei, zeige diese Software dies zuverlässig an. Die Ausgabe “Carrier IQ elements found – however it seems inactive” bedeute zwar das Vorhandensein einiger Dateien, die Software selbst sei jedoch nicht aktiv.

Samsung hat bislang nur eine Prüfung des Sachverhalts bestätigt. Das Unternehmen bittet um "Verständnis und ein wenig Geduld", nach erfolgter Prüfung werde man die Kunden umgehend informieren.

Auf dem HTC-Smartphone unseres US-Korrespondenten wurde die Testsoftware fündig. Nach seinen Angaben hat HTC jedoch bereits am vergangenen Wochenende ein Update zur Verfügung gestellt, das die Spionagesoftware entfernt hat. (ll)