Huawei beansprucht Patent auf Kompressionsfunktion bei rsyslog

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 56 Beiträge
Von

Das Europäische Patentamt (EPA) hat den Patentantrag Huaweis auf ein Verfahren zur Übertragung von Log-Meldungen via syslog veröffentlicht, der bereits die laufende Standardisierung des Protokolls durch die Internet Engineering Task Force (IETF) behinderte. Über die Patentsuche der Münchner Behörde selbst erhält man zwar nach wie vor nur rudimentäre Informationen über die mit dem Patentantrag EP1881668 erhobenen Ansprüche. In der Datenbank Free Patents Online sind dagegen bereits Einzelheiten einzusehen.

Erfunden haben will der chinesische Netzwerkausrüster demnach nicht nur ein System zur gesicherten Form der Übertragung von Log-Meldungen über das Protokoll Transport Layer Security (TLS), einer Fortentwicklung des SSL-Verschüsselungsverfahrens (Secure Socket Layer). Vielmehr geht es beispielsweise auch um das Verfahren, einen ungültigen syslog-Header für Sonderfunktionen zu verwenden. Dieses kommt etwa im weiterentwickelten Protokoll rsyslog zum Einsatz, um komprimierte und unkomprimierte Meldungen gleichzeitig zu übertragen. Darüber hinaus gibt es für diese Methode aber noch zahlreiche andere Anwendungsfälle.

Rainer Gerhards, Mitverfasser eines Request for Comments (RFC) für den IETF-Standardentwurf, ärgert die Dreistigkeit bei Huawei. Das beanspruchte Verfahren habe er schon vor Jahren zur Migration von syslog alten Stils zu der aktuelleren Fortentwicklung vorgeschlagen. Demnächst könnten sich nun die Nutzer von rsyslog mit Forderungen nach Lizenzzahlungen konfrontiert werden, meint der Informatiker halb ironisch, da die eingebaute Kompressionsfunktion offenbar eine "Erfindung" der Chinesen sei. Generell enthalte der Patentantrag Huaweis einige technische Fehler und weise auf ein mangelndes Verständnis der eigentlichen Funktionsweise von syslog hin. Hier sei anscheinend falsch aus den IETF-Vorarbeiten abgekupfert worden.

Der Standardisierungsprozess ist derweil weiter fortgeschritten. Die IEFT habe "zähneknirschend" den von Huawei etwas abgemilderten Patentanspruch akzeptiert, berichtet Gerhards. Die Basis-Entwürfe für die sylog-Spezifikation seien mittlerweile "genehmigt" und in der Bearbeitungsschlange der RFC-Redakteure. Diese würden derzeit aber noch Zuarbeiten von Huawei für syslog-TLS abwarten. Konkrete neue Auswirkungen auf die Standardisierung durch die Veröffentlichung der Patentansprüche erwartet Gerhards nicht. Die Motivation, mit den Chinesen in der entsprechenden IETF-Arbeitsgruppe weiter zusammenzuarbeiten, steige dadurch aber nicht gerade.

Siehe dazu auch:

(Stefan Krempl) / (jk)