Menü

Hubble-Nachfolger: NASA beginnt Endfertigung des James-Webb-Weltraumteleskops

Zweieinhalb Jahre vor dem geplanten Start haben Ingenieure damit begonnen, die Spiegel-Segmente am James-Webb-Weltraumteleskop anzubringen. Das JWST soll das Erbe von Hubble antreten und unter anderem nach außerirdischem Leben suchen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 115 Beiträge

Das erste Spiegel-Segment wird eingesetzt.

(Bild: NASA/Chris Gunn)

Die NASA hat mit der Endmontage des James-Webb-Weltraumteleskops begonnen, das ab 2018 die Nachfolge von Hubble antreten soll. Vergangene Woche konnte der erste von insgesamt 18 Spiegeln installiert werden, die am Ende wie ein großer Spiegel (mit 6,5 Metern Durchmesser) arbeiten sollen, berichtet die US-Weltraumagentur. Das sechseckige Segment ist etwa 1,3 Meter groß und wiegt rund 40 Kilogramm. Genau wie die anderen Spiegel-Segmente besteht es aus vergleichsweise leichtem Beryllium, das extrem glatt geschliffen wurde.

Bauphase des James-Webb-Weltraumteleskops (7 Bilder)

Eines der primären Spiegel-Segmente für das James-Webb-Weltraumteleskop (JWST).
(Bild: NASA/Chris Gunn)

Das James-Webb-Teleskop (JWST) ist ein Gemeinschaftsprojekt der NASA, der europäischen Weltraumagentur ESA und der kanadischen CSA. Mit deutlich mehr Präzision als das Hubble-Teleskop soll es im infraroten Spektrum nicht nur die Anfänge unseres Universums und die Geschichte des Sonnensystems untersuchen, sondern auch bei der Suche nach außerirdischem Leben auf Exoplaneten helfen. Dazu müssen unter anderem die Spiegel im Weltraum mit immenser Präzision arbeiten. Ihre Rückwand darf sich beispielsweise nicht mehr als 38 Nanometer bewegen, rechnet die NASA vor. Da es am 1,5 Millionen Kilometer entfernten Lagrange-Punkt L2 platziert wird, werden nachträgliche Korrekturen nicht möglich sein.

Das Weltraumteleskop soll im Oktober 2018 mit einer Ariane 5 der ESA vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana starten. Danach soll es auf Jahre hinaus das wichtigste Observatorium für Astronomen in aller Welt werden. Benannt ist es nach dem früheren NASA-Chef James Webb. Neben dem markanten Spiegel wird das auffälligste Merkmal ein riesiger Schild, der die Instrumente vor der Sonneneinstrahlung schützen und -230 Grad Celsius kalt halten soll. Die – inzwischen bereits weiter fortgeschrittene – Endmontage des Weltraumteleskops können Interessierte rund um die Uhr per Webcam beobachten. Anfang 2016 soll die Installation der Spiegel-Segmente abgeschlossen werden.

Mit dem neuen Weltraumteleskop wollen die beteiligten Weltraumagenturen die große Erfolgsgeschichte von Hubble fortschreiben. Das hatte zwar einen holprigen Anfang, aber nach einigen Nachjustierungen folgten unzählige grandiose Bilder, die unser Bild vom Universum inzwischen entscheidend prägen. Eine Ende der Arbeit von Hubble ist auch 25 Jahre nach seiner Inbetriebnahme noch nicht in Sicht. Bis das James-Webb-Weltraumteleskop oder das European Extremely Large Telescope (E-ELT) der Europäischen Südsternwarte in Betrieb genommen werden, wird es aber auch noch eine Weile dauern.

Weltraumteleskop Hubble (105 Bilder)

Der Affenkopfnebel im Orion
(Bild: ESA/Hubble)

(mho)