Menü

Hyperloop: Studierende qualifizieren sich für Versuche auf Teststrecke

22 Studierenden-Teams haben sich bei der "Hyperloop Pod Competition" für die nächste Runde qualifiziert. Sie dürfen im Sommer ihre Ideen auf die noch zu bauende Teststrecke in Kalifornien bringen. Auch ein deutsches Team hat es geschafft.

Elon Musk

Elon Musk will mit der Hilfe von Studierenden die Entwicklung des Hyperloop beschleunigen.

(Bild: Texas A&M University)

Mehrere Studenten-Teams wurden am vergangenen Wochenende für ihre Ideen zum Hyperloop ausgezeichnet. Außerdem haben sich 22 Studierenden-Teams dafür qualifiziert, ihre Hyperloop-Modelle im Sommer auf der ersten Hyperloop-Teststrecke zu testen. Sie hatten an dem Design-Wettbewerb der "Hyperloop Pod Competition" teilgenommen, die von Elon Musks Firma SpaceX ins Leben gerufen wurde.

Elon Musk hatte die Idee des Hyperloop 2013 als "open source transportation concept" öffentlich gemacht, weil er sich neben seinem Raketenunternehmen SpaceX und dem Elektroautohersteller Tesla nicht noch auf dieses Projekt konzentrieren wollte. Die Hyperloop Pod Competition soll dazu beitragen, die Entwicklung des Hyperloop zu beschleunigen.

Gute Stimmung bei der Hyperloop Pod Competition.

(Bild: Texas A&M University)

Laut der Texas-A&M-Universität, die den Wettbewerb ausrichtete, nahmen etwa 120 Teams an dem Wettbewerb teil. Die Studenten waren aus 27 US-amerikanischen Staaten und 20 Ländern angereist. Unter den 22 ausgewählten Teams, die ihr Hyperloop-Modell im Sommer auf der ersten Hyperloop-Teststrecke testen dürfen, befindet sich auch ein Team aus Deutschland – das "WARR Hyperloop"-Team der Technischen Universität München. Neben den 22 Studierenden-Teams wird auch ein Team ohne studentischen Bezug auf die Teststrecke dürfen.

Die teilnehmenden Teams wurden unter anderem für "die technische Exzellenz" ihrer Entwürfe oder auch für reine Designideen ausgezeichnet. Studierende des Hyperloop-Teams des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben den "Best Overall Design Award" gewonnen. Eine Auszeichnung bedeutete nicht, dass die Teams auch bei der nächsten Runde der Pod Competition auf der Teststrecke dabei sind.

Bei der Auszeichnung der Teams war auch Elon Musk anwesend.

(Bild: Texas A&M University)

Der Verkehrsminister der USA, Anthony Foxx, zeigte mit seinem Erscheinen bei dem Wettbewerb seine Unterstützung für das Hyperloop-Projekt, wie The Verge berichtet. Foxx unterstrich seine Unterstützung auch in seiner Keynote für die Veranstaltung. Er erklärte, dass die Idee vom Hyperloop von vielen Personen, die er kenne, als "sehr solide" eingeschätzt werde. Es sei zwar klar, dass immer noch viel geforscht werden müsse, er sei sich aber sicher, dass in der Entwicklung des Hyperloop "das Potential läge" wie in dem für einen "Mondflug".

Momentan beschäftigen sich mehrere Firmen mit der Entwicklung des Hyperloop und mit dem Bau von Teststrecken. In der vergangenen Woche hatte die Firma Aecom verkündet, eine 1,6 Kilometer lange Teststrecke am Hauptsitz von SpaceX in Hawthorne Kalifornien zu bauen. Auf dieser Strecke sollen die Studierenden dann im Sommer aktiv werden. Im Frühling soll der Bau der Strecke beginnen.

(kbe)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige