Menü
CES

Hypersense: Razer lässt Maus, Kopfhörer und Stuhl im Takt zum Spiel vibrieren

Razer hat mit Hypersense ein Ökosystem für vibrierende Gaming-Peripherie vorgestellt. Neben Maus und Tastatur soll sogar der Stuhl passend zum Spiel beben.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 16 Beiträge
Hypersense: Razer lässt Maus, Kopfhörer und Stuhl im Takt zum Spiel vibrieren

(Bild: Razer)

Die Controller von Spiele-Konsolen vibrieren seit Jahren, Maus und Tastatur halten beim Zocken aber traditionell still. Eigentlich unfair, dachte sich offenbar der Zubehör-Hersteller Razer. Mit Hypersense hat das Unternehmen im Rahmen der CES nun ein Ökosystem für vibrierende PC-Gaming-Peripherie vorgestellt. Die Handballenablage der Tastatur, die Maus, das Headset und sogar der Stuhl sollen passend zum Spielgeschehen beben.

In einer Pressemitteilung nennt Razer unter anderem den Aufprall eines Hammers oder das Abfeuern eines Raketenwerfers als Beispiele für Ingame-Ereignisse, die sich durch haptisches Vibrationsfeedback bemerkbar machen sollen. Die Technik für das vibrierende Gaming-Zubehör kommt von Unternehmen wie Lofelt und SUBPAC.

(Quelle: Razer)

Dabei soll auch die Position des Hypersense-Zubehörs eine Rolle spielen. Eine Explosion von rechts lässt dann beispielsweise das rechte Ohr oder die rechte Seite des Stuhls scheppern. Spiele-Entwickler sollen die Möglichkeit haben, verschiedene Vibrationsfeedbacks bei bestimmten Ereignissen im Spiel manuell auszulösen. Dafür will Razer mit den Developern zusammenarbeiten.

Hypersense ist vergleichbar mit einem anderen Razer-Angebot, der Beleuchtungssynchronisation Chroma. Chroma lässt Gaming-Periphere je nach Spielgeschehen passend aufleuchten. Für Chroma stellt Razer Entwicklern ein API bereit, über das sie Chroma-Funktionalität in ihre eigenen Geräte integrieren können. Ob es auch Hypersense-Geräte unabhängiger Hersteller geben wird, ist derzeit nicht bekannt.

Auf der CES können Besucher das Headset Nari, eine Maus und eine Handballenablage sowie einen Stuhl mit haptischem Feedback ausprobieren. Außerdem hatte das Unternehmen einen neuen Laptop mit Nvidia-RTX-GPU im Gepäck. (dahe)