Menü

IBM fängt Hardwareschwund mit Einsparungen auf

Im dritten Quartal fiel der Umsatz des Computer-Konzerns um 4 Prozent. Der Nettogewinn brach ein.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 19 Beiträge

Bei IBM laufen die Geschäfte schlechter als erwartet. Im dritten Quartal fiel der Umsatz um vier Prozent zum Vorjahreszeitraum auf 22,4 Milliarden Dollar (17,5 Milliarden Euro), wie der Konzern am Montag mitteilte. Die Aktie fiel vorbörslich um mehr als acht Prozent. Kurz zuvor hatte IBM ein milliardenschweres Minusgeschäft bekanntgegeben, mit dem es seine defizitäre Chipsparte losschlägt. Die Kosten für diesen Deal verhagelten die Quartalsbilanz zusätzlich.

Die vergangenen fünf Quartale im Vergleich.

"Wir sind enttäuscht von unserer Leistung", sagte IBM-Chefin Ginni Rometty. Die Ergebnisse zeigten den rapiden Wandel in der IT-Industrie. "Wir haben nicht die Resultate geliefert, die wir erreichen wollten, aber gut in unseren strategischen Wachstumsfeldern agiert." Rometty setzt auf die Geschäftsfelder Cloud-Computing, Big Data, Sicherheit und mobile Dienste. IBM werde sein Geschäftsmodell weiter umbauen. "Wir beschleunigen den Wandel."

Der Nettogewinn des Konzerns brach von 4,0 Milliarden auf 18 Millionen Dollar ein. Allerdings ergab sich durch die Veräußerung der verlustreichen Chipsparte kurzfristig ein hoher Sonderaufwand, so dass die Zahlen schwer vergleichbar sind. Das defizitäre Geschäftsfeld geht für eine Mitgift von 1,5 Milliarden Dollar an die von einem staatlichen Investmentfonds aus Abu Dhabi kontrollierte Firma Globalfoundries.

Doch auch unter Ausklammerung des Chipgeschäfts ging der Profit im Vergleich zum Vorjahr deutlich zurück. Außerdem geht aus einer IBM-Präsentation für eine Telefonkonferenz mit Analysten hervor, dass das operative Gewinnziel von 20 Dollar pro Aktie im Geschäftsjahr 2015 von der Konzernführung nicht mehr als realistisch angesehen wird. Damit wirft das Unternehmen seine langfristigen Pläne über den Haufen. Die Ziele sollen erst im Januar wieder aktualisiert werden.

IBM will sein erst im Juli aufgenommenes, auf fünf Jahre angelegtes und drei Milliarden Dollar schweres Forschungsprogramm in Chip-Technik trotz des Verkaufs der Sparte fortsetzen. Globalfoundries soll die Ergebnisse bevorzugt nutzen können. Zudem wechseln Tausende von Patenten den Besitzer, so dass Globalfoundries nach eigenen Angaben zu einem der größten Rechteinhaber von Chip-Technologien weltweit wird.

Umsatz- und Gewinnentwicklung bei IBM
in US-Dollar
Quartal Umsatz Nettogewinn/-verlust
1/00 19.350 Mio. 1.520 Mio.
2/00 21.700 Mio. 1.900 Mio.
3/00 21.800 Mio. 2.000 Mio.
4/00 25.600 Mio. 2.700 Mio.
1/01 21.040 Mio. 1.750 Mio.
2/01 21.600 Mio. 2.000 Mio.
3/01 20.400 Mio. 1.600 Mio.
4/01 22.800 Mio. 2.330 Mio.
1/02 18.500 Mio. 1.190 Mio.
2/02 19.600 Mio. 56 Mio.
3/02 19.800 Mio. 1.300 Mio.
4/02 23.670 Mio. 1.020 Mio.
1/03 20.065 Mio. 1.384 Mio.
2/03 21.631 Mio. 1.705 Mio.
3/03 21.522 Mio. 1.785 Mio.
4/03 25.913 Mio. 2.709 Mio.
1/04 22.250 Mio. 1.363 Mio.
2/04 23.200 Mio. 2.000 Mio.
3/04 23.429 Mio. 1.800 Mio.
4/04 27.671 Mio. 3.040 Mio.
1/05 22.908 Mio. 1.402 Mio.
2/05 22.270 Mio. 1.829 Mio.
3/05 21.500 Mio. 1.500 Mio.
4/05 24.427 Mio. 3.187 Mio.
1/06 20.700 Mio. 1.710 Mio.
2/06 21.890 Mio. 2.022 Mio.
3/06 22.617 Mio. 2.222 Mio.
4/06 26.257 Mio. 3.541 Mio.
1/07 22.029 Mio. 1.844 Mio.
2/07 23.772 Mio. 2.260 Mio.
3/07 24.119 Mio. 2.361 Mio.
4/07 28.866 Mio. 3.952 Mio.
1/08 24.502 Mio. 2.319 Mio.
2/08 26.820 Mio. 2.765 Mio.
3/08 25.300 Mio. 2.800 Mio.
4/08 27.006 Mio. 4.427 Mio.
1/09 21.711 Mio. 2.295 Mio.
2/09 23.250 Mio. 3.103 Mio.
3/09
23.566 Mio. 3.214 Mio.
4/09 27.230 Mio. 4.813 Mio.
1/10
22.857 Mio.
2.601 Mio.
2/10
23.724 Mio.
3.386 Mio.
3/10
24.271 Mio.
3.589 Mio.
4/10
29.019 Mio.
5.257 Mio.
1/11 24.609 Mio. 2.863 Mio.
2/11
26.666 Mio.
3.664 Mio.
3/11
26.157 Mio.
3.839 Mio.
4/11
29.486 Mio. 5.597 Mio.
1/12
24.673 Mio.
3.066 Mio.
2/12 25.783 Mio. 3.881 Mio.
3/12 24.747 Mio. 3.824 Mio.
4/12 29.304 Mio. 5.833 Mio.
1/13
23.408 Mio. 3.032 Mio.
2/13 24.924 Mio. 3.226 Mio.
3/13 23.720 Mio. 4.041 Mio.
4/13 27.699 Mio. 6.185 Mio.
1/14 22.484 Mio. 2.384 Mio.
2/14 24.364 Mio. 4.137 Mio.
3/14 22.397 Mio. 18 Mio.

(dpa) / (anw)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige