Menü

IBM kündigt BlackBerry-Client für Lotus Software an

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
Von

BlackBerrys werden vorwiegend für E-Mail und Kalender eingesetzt. Über einen Enterprise Server verbinden sie sich beispielsweise mit Microsoft Exchange oder Lotus Domino, um Mails, Kalendereinträge oder Kontakte auszutauschen. IBM kündigt heute eine erweiterte Softwareunterstützung für BlackBerry Smartphones an, mit denen Mitarbeiter auch auf Lotus Quickr und Lotus Connections zugreifen können. Einen Client für Lotus Sametime gibt es bereits seit einiger Zeit.

Lotus Quickr (vormals Quickplace) wird vor allem eingesetzt, um Mitarbeitern einen gemeinsamen Zugriff auf Dokumente zu ermöglichen. Anders als ein Fileserver unterstützt Quickr eine Versionierung der Dokumente und eine erweiterte Beschreibung. Mit Hilfe des neuen BlackBerry Clients könenn Anwender nun auf die dort gespeicherten Dokumente zugreifen und diese auch ändern.

Lotus Connections bildet innerhalb von Unternehmen viele Funktionen ab, die man unter den Stichworten Web 2.0 oder Social Networks kennt. Für den Zugriff auf Connections gab es bereits einen rudimentären BlackBerry Client, der nur die Bereiche Profiles und Social Bookmarks abdeckte. Zur Lotusphere 2009 vor einem Jahr kündigte Jim Balsillie, der Co-CEO des kanadischen BlackBerry-Herstellers Research in Motion (RIM), einen vollständigen Client an, den IBM nun gerade rechtzeitig vor der nächsten Montag beginnenden Lotusphere 2010 liefert.

Die Software soll sofort verfügbar sein. Zu Preisen schreibt die Ankündigung nur, man möge sich an seinen IBM-Kontakt wenden. Die Download-Seite bei RIM ist noch nicht aktualisiert. (vowe)