Menü

IBM stellt private UDDI-Registry zur Verfügung

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 27 Beiträge

Auf der Entwicklerkonferenz IBM Solutions in San Francisco kündigte IBM die kostenlose Bereitstellung einer privaten UDDI-Registry an. Sie ermöglicht es Entwicklern, Web-Services im Intranet zu publizieren und zu testen, ohne dazu die UDDI Business Registry (Universal Description, Discovery and Integration) zu nutzen.

Dieser verteilte Service wird momentan von IBM und Microsoft betrieben. Der zu Grunde liegende UDDI-Standard wurde auf Initiative von Ariba, IBM und Microsoft ins Leben gerufen und erfreut sich inzwischen recht breiter Unterstützung. UDDI soll Unternehmen befähigen, ihre Web-Dienste im Internet zu publizieren und bekannt zu machen sowie die Dienste anderer Firmen zu finden und zu nutzen.

Die von IBM veröffentlichte private UDDI Registry läuft auf dem WebSphere Application Server Version 4.0 und DB2. Sie unterstützt die zwanzig SOAP-basierten APIs, die in der ersten Version der UDDI-Specification festgelegt wurden und speichert die publizierten Services in einer relationalen Datenbank. In dem Paket ist ein grafisches Web-Frontend enthalten, das die Publizierung und Abfrage von UDDI-Entitäten ohne Programmierung ermöglicht. (Volker Weber) / (jk)

Anzeige
Anzeige