IBM versteigert Server über eBay

Nach positiven Erfahrungen in Großbritannien sollen Server-Systeme nun europaweit unter den virtuellen Hammer kommen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 20 Beiträge
Von
  • Sven Hansen

IBM will beim Vertrieb seiner Server-Systeme neue Wege beschreiten. Ab dem 12. März sollen über das Portal des Online-Auktionators eBay vorkonfigurierte Systeme aus der aktuellen Produktpalette versteigert werden. Bereits im Dezember 2000 hatte IBM ein Pilotprojekt in Großbritannien gestartet – offenbar mit Erfolg.

"Das Internet hat sich zu einem starken Handelsplatz entwickelt, der Käufer und Verkäufer in einer neuen und dynamischen Weise verbindet," meint Martin Beckwith, zuständig für Server-Vertriebswege in Europa. "Wir waren sehr zufrieden mit den Ergebnissen des Pilotversuchs in Großbritannien und wollen das Konzept nun auf ganz Europa ausdehnen." Das Angebot richtet sich laut Beckwith an Kunden, die "mit dem Medium vertraut sind, das Produkt kennen, das sie suchen, und die eine schnelle und kostengünstige Auslieferung eines Server-Systems wünschen."

Auch Paul Witten, Leiter des Bereichs Business Development bei eBay, sieht in der Zusammenarbeit mit IBM ein Modell für die Zukunft: "Ursprünglich für Privatkunden konzipiert, dehnen sich Online-Auktionen zunehmend in den Bereich der Geschäftskunden aus. eBay bietet IBM ein bekanntes und erprobtes Verkaufsfenster für den Einstieg in den Serververtrieb über Online-Auktionen."

Die Aktion soll voraussichtlich zunächst auf ein bis zwei Wochen beschränkt sein und sich an Kunden in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien und Österreich richten. Das Angebot soll direkt von der eBay Startseite aus zugänglich sein. Konkurrent Sun Microsystems hatte bereits im Dezember 1999 versuchsweise einzelne Server-Systeme über eBay angeboten – offensichtlich konnten die damaligen Ergebnisse jedoch nicht überberzeugen. (sha)