Menü

IBMs Baby-Supercomputer unter den schnellsten Rechnern

vorlesen Drucken Kommentare lesen 120 Beiträge

Blue Gene Baby taufte IBM eine erste "kleine" Inkarnation seines geplanten Supercomputers Blue Gene -- und erreichte damit nach eigenen Angaben gleich Platz 73 in der Liste der schnellsten Supercomputer. Die neue Top500-Liste wird am kommenden Sonntag offiziell auf der Supercomputer-Konferenz in Phoenix vorgestellt.

Blue Gene Baby ist der Prototyp des Blue Gene-Rechners, mit dem IBM Platz 1 auf der Top500-List von NECs Earth Simulator zurückerobern will. In seiner jetzigen Version erreicht die Baby-Ausgabe eine Peak-Leistung von 2 Teraflops, ist aber laut IBM "superkompakt": Nur ein Zwanzigstel der Fläche vergleichbarer Supercomputer werde beansprucht.

Früher bereits sprach IBM davon, dass das erste System, Blue Gene/L mit einer Spitzenleistung von 360 Teraflops und einer Dauerleistung von 180 Teraflops geplant ist und Anfang 2005 fertig sein soll. Die darauffolgenden Maschinen sollen bis zu 1000 Teraflops (Blue Gene/P, 2006/2007) beziehungsweise 3000 Teraflopss (Blue Gene/Q, 2007/2008) erreichen. Die Dauerleistung dieser Nachfolgesysteme von Blue Gene/L soll bei 300 Teraflops beziehungsweise 1000 Teraflops liegen.

Der Baby-Prototyp ist die erste Hardware-Ausgabe der Maschine, die bislang unter Linux simuliert wurde. Das Open-Source-Betriebssystem soll aber auch auf den I/O-Knoten des fertig gestellten Superrechners laufen und als Kernbetriebssystem dienen. (jk)