Menü

IBMs Watson: Japanische Versicherung ersetzt Mitarbeiter durch KI

Um Personalkosten zu sparen will eine japanische Versicherung mehrere Dutzend Mitarbeiter durch eine Künstliche Intelligenz ersetzen. Das deutet an, welche Auswirkungen die immer besser werdenden KI-Systeme auf den Arbeitsmarkt haben könnten.

IBMs Watson: Japanische Versicherung ersetzt Mitarbeiter durch KI

(Bild: c't)

Das japanische Versicherungsunternehmen Fukoku Mutual Life Insurance will fast 30 Prozent seiner Mitarbeiter in der Abteilung Schadensbemessung durch eine Künstliche Intelligenz ersetzen. Das berichtet die japanische Tageszeitung Mainichi. Demnach soll die auf IBMs Watson-System beruhende KI bis Ende März eingeführt werden. Im Zuge dessen sollen insgesamt 34 der wohl 131 Mitarbeiter die Abteilung verlassen. Die KI werde dann ärztliche und andere Dokumente auswerten, um fällige Zahlungen zu berechnen. Außerdem sei das System in der Lage, Sonderklauseln einzubeziehen, die sich auf die Höhe der Zahlungen auswirken könnten.

Insgesamt geht die Versicherung dem Bericht zufolge davon aus, dass die Einrichtung der KI 200 Millionen (rund 1,6 Millionen Euro) Yen und der Betrieb danach jährlich 15 Millionen Yen (rund 120.000 Euro) kosten wird. Dem stünden Einsparungen bei den Personalkosten in Höhe von jährlich 140 Millionen Yen (rund 1,1 Millionen Euro) gegenüber.

Fukoku Mutual Life Insurance sei auch nicht der einzige Versicherer, der eine KI einsetze: Bei Dai-ichi Life Insurance seien aber keine Personaleinsparungen bekannt geworden und Japan Post Insurance wolle erst im März mit einem Testlauf beginnen. Bei Nippon Life Insurance wiederum berechne eine KI bereits den jeweils besten Versicherungsplan für Kunden, die Ergebnisse würden den menschlichen Mitarbeitern aber nur als Vorlage gegeben. (mho)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige