Menü

ICANN-Regierungsbeirat wählt Ägypterin als Vorsitzende

Der ICANN-Regierungsrat wird künftig von Manal Ismail geleitet, einer ägyptischen Informatikerin.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 6 Beiträge
ICANN-Regierungsbeirat wählt Ägypterin als Vorsitzende

Die neue GAC-Vorsitzende Manal Ismail (rechts) nimmt Glückwünsche zu ihrer Wahl entgegen.

(Bild: ICANN)

Die in der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) vertretenen Regierungen wählten heute bei der ihrer Jahrestagung Abu Dhabi die ägyptische Ingenieurin Manal Ismail zur neuen Vorsitzenden. Die Informatikerin arbeitete vor der Revolution in Ägypten im Telekommunikationsministerium. Sie war unter anderem am ersten Testbed für arabische Domains beteiligt.

Ismail setzte sich in einer Kampfabstimmung mit 59 gegen 50 Stimmen gegen ihre Kollegin Olga Cavalli aus Argentinien durch. Beide waren bereits seit längerer Zeit Vizevorsitzende. Ismail gilt als sachlich und zurückhaltend. Nicht geschadet hat ihr laut Beobachtern, dass die Wahl in ihrer Heimatregion stattgefunden hat. Ismails ehemaliger Chef, der frühere Minister für Telekommunikation Tarek Kamel, arbeitet heute als ICANN-Vizepräsident.

Im sogenannten Regierungsbeirat (GAC) der privaten Netzverwaltung sind 173 Länder vertreten. Sie beraten die private Netzverwaltung bei der Entwicklung von Regeln für Top-Level-Domains, soweit das öffentliche Interesse betroffen ist. Wie weit dieser "Rat" reicht, ist immer wieder Anlass für Auseinandersetzungen zwischen Regierungen und anderen Gremien der ICANN.

Da es in machen Sitzungen des Regierungsbeirats UN-ähnliche Auseinandersetzungen zwischen den verschiedenen Blöcken von Ländern gibt, erfordert der Chefposten einiges diplomatisches Geschick. Dem scheidenden Chef Thomas Schneider vom Schweizer Bundesamt für Kommunikation stellen die GAC-Mitglieder in dieser Hinsicht ein exzellentes Zeugnis aus.

Auf Ismail kommen nun eine Reihe heikler Auseinandersetzungen innerhalb des Regierungsbeirats und mit anderen Teilen der ICANN-Gemeinde zu. Dazu gehören die Diskussionen um den Schutz geografischer Namen in Top-Level-Domains und die Frage möglicher Alternativen zum Gerichtsstand für ICANN-Vertragspartner. Die Schweizer Delegation schlägt beispielsweise dafür ein Wahlrecht vor.

Gleichzeitig mit Schneider tritt auch der langjährige Vorsitzende des ICANN-Vorstands Stephen Crocker ab. Ihm folgt mit Cherine Chalaby erstmals ein Vertreter aus dem Banken- und Beratergewerbe an der Spitze der privaten Selbstverwaltung. Auch Chalaby stammt aus Ägypten. (hob)

Anzeige
Anzeige