IDF: Core i7 für Notebooks startet

Bislang waren Intels schnelle Nehalem-Prozessoren mit integriertem Speicher-Controller den Desktop-PCs vorbehalten, doch ab sofort hält die Quad-Core-Rechenpower auch Einzug in Notebooks - mit Turbo Boost und Hyper-Threading.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 132 Beiträge
Von
  • Florian Müssig

(Bild: Intel)

Rund ein Jahr, nachdem Intel die maximal mögliche Rechenleistung von PCs mit dem Core i7 auf ein deutlich höheres Niveau gehoben hat, können die Notebooks wieder halbwegs mithalten: Jetzt kommen die Mobilableger der Nehalem-Architektur in den Handel. Der Core i7 für Notebooks (Codename Clarksfield) ist eine energieoptimierte Variante des Lynnfield; er startet in drei Ausführungen: Das schnellste Exemplar Core i7-920XM Extreme Edition läuft mit nominal 2 GHz; die günstigeren Varianten Core i7-820QM und i7-720QM, die man in fertigen Konfigurationen weitaus häufiger antreffen wird, mit 1,73 beziehungsweise 1,6 GHz.

Dies mag auf den ersten Blick wenig erscheinen, weil bislang galt, dass man aufgrund vieler nicht-mehrprozessorfähigen Anwendungen im Allgemeinen besser fährt, wenn man zu einem schnellen Doppelkern statt einem langsamen Quad-Core-Prozessor greift. Genau dieses Argument gegen Quad-Cores gilt beim Core i7 aber nicht mehr: Erzeugt nur ein einzelner Thread viel Rechenlast, so legt der Prozessor drei seiner Kerne schlafen, trennt sie von der Stromversorgung und erhöht den Takt des verbliebenen Kerns deutlich: Der i7-820QM, der nominell mit 1,73 GHz läuft, kann diesen dann mit bis zu 3,06 GHz betreiben – so schnell arbeitete bislang nur der schnellste Notebook-Doppelkern Core 2 Duo T9900. Der Mobile Core i7 kann dank Turbo Boost bis zu zehn Taktstufen à 133 MHz zulegen; bei der Desktop-Version erlaubt Intel nur maximal fünf Stufen (allerdings bei deutlich höherem Grundtakt).

Core-i7-Prozessoren für Notebooks
Modell Takt (nominal) Maximaltakt (Turbo Boost) L2-Cache TDP Speicher-
unterstützung
Listenpreis
Core i7-920XM 2,0 GHz 3,2 GHz 8 MByte 55 Watt DDR3-1333,
2 Kanäle
1054 US-$
Core i7-820QM 1,73 GHz 3,06 GHz 8 MByte 45 Watt DDR3-1333,
2 Kanäle
546 US-$
Core i7-720QM 1,6 GHz 2,8 GHz 6 MByte 45 Watt DDR3-1333,
2 Kanäle
364 US-$

Zusätzlich hat Intel das vom Pentium 4 bekannte Hyper-Threading reaktiviert, was für eine bessere Auslastung der Recheneinheiten der vier Kerne sorgt – das Betriebssystem sieht also einen Octo-Core. Durch Turbo Boost und Hyper-Threading hängt der Core i7 alle bisherigen Mobil-CPUs ab und katapultiert Notebooks in Leistungsregionen, die bislang Desktop-PCs vorbehalten waren: Der Core i7-820QM schafft im Single-Thread-Durchlauf des Cinebench R10 rund 3320 Punkte und im Multi-Thread-Durchlauf 8748 Punkte.

Core i7 für Notebooks (4 Bilder)

Core i7 für Notebooks

Der Core i7 für Notebooks (Codename Clarksfield) basiert auf der Desktop-Variante Lynnfield, ...

Mit einer spezifizierten maximalen Abwärme von 45 Watt (Thermal Design Power, TDP) verbrauchen Core i7-820QM und i7-720QM zwar nicht mehr als bisherige Notebook-Quad-Cores auf Core-2-Basis, doch durch Turbo Boost schöpft ein Core i7 diese häufiger aus, als es bei Core-2-Prozessoren der Fall war. Während Notebooks in den vergangenen Jahren tendenziell immer leiser wurden, dürften die Core-i7-Geräte diesen Trend wieder umkehren, was Vorseriengeräte bestätigten: Bei geringer Systemlast blieben diese zwar leise, aber sobald Rechenlast anlag, erfüllte lautes Lüfterrauschen den Raum. Der Core i7-920XM Extreme Edition gibt sich mit 55 Watt gar so stromhungrig wie keine Mobil-CPU vor ihm; er dürfte teuren mobilen Workstations und Gaming-Boliden vorbehalten bleiben, die speziell auf diese Abwärme hin entwickelt wurden.

Erste Notebooks mit dem Core i7 sollen ab sofort verfügbar sein, doch auf die meisten wird man wohl noch einen Monat warten müssen: Am 22. Oktober kommt Windows 7 – etliche Notebook-Hersteller dürften da den Aufwand scheuen, für die paar Wochen noch eine Konfiguration mit Vista aufzulegen.

Ausführliche Informationen zum Mobile Core i7 und seinem Chipsatz PM55 sowie Benchmarks und Messungen der Leistungsaufnahme an vier Notebook-Prototypen mit i7-820QM und i7-720QM finden sich in der kommenden c't 21/09, die ab Montag (28. September) am Kiosk liegt.

Zum IDF Fall 2009 siehe auch:

(mue)