Menü

IDF: Der Dual-Core-Atom für Billigrechner kommt

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 91 Beiträge
Von

Kommende Woche findet im Konferenzzentrum Moscone West in San Francisco wieder das Intel Developer Forum (IDF US08) statt. Traditionell nutzt Intel das vom heutigen Chef der Digital Enterprise Group, Pat Gelsinger, 1997 ins Leben gerufene Entwicklerforum auch als Plattform für Produktvorstellungen. Nächste Woche dreht sich dort vieles um Nehalem, die kommende neue Architektur für Intels Highend-Prozessoren, die in Form des Core i7 aber wohl erst nach dem IDF debütieren wird.

Auch um die Atom-Zukunft wird es gehen, man erwartet neue Hinweise auf die ungefähr zur CeBIT 2009 anstehende System-on-Chip-Version Moorestown. Viel näher vor der Tür steht allerdings die wohl als Atom 330 mit wahrscheinlich 8 Watt TDP erwartete Dual-Core-Version des aktuellen Atom 230 für billige, kompakte und mager ausgestattete Desktop-Rechner, die Intel Nettops nennt. Weil jeder Atom-Kern dank Hyper-Threading bereits zwei Threads quasi-parallel verarbeiten kann, handelt es sich beim Dual-Core-Atom um einen Quad-Thread-Prozessor – mehr will Intel am nächsten Donnerstag verraten.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird Intel den Atom 330, der schlichtweg aus zwei Silverthorne-Dice in einem CPU-Gehäuse (beziehungsweise auf einem Die Carrier) bestehen dürfte, höchstens wenige Wochen später ausliefern als VIA den im Mai angekündigten Nano, dessen schnellste 1,8-GHz-Version Nano L2100 (mit 25 Watt TDP) den Atom 230 überholt. Je nach Software dürfte der Atom 330 wieder vorne liegen.

Zum IDF Fall 2008 siehe auch:

(ciw)