IDF: Details zu Timna-Prozessor

Der hochintegrierte Chip Timna soll nun nach einer langen Verzögerung im ersten Halbjahr 2001 auf den Markt kommen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 12 Beiträge
Von
  • Andreas Stiller

Intels Timna-Prozessor soll nun nach einer langen Verzögerung im ersten Halbjahr 2001 auf den Markt kommen.

Dieser hochintegrierte Chip enthält nebst Prozessorkern ("Katmai on 0,18 µm") mit bislang 128 KByte L2-Cache einen Grafikcontroller und eine Northbridge. Der Grafikcontroller liefert RGB (24-Bit-DAC, 230 MHz, maximal 1600×1200 Punkte bei 85 Hz), Digital Video Out (DVO, 12 Bit doubled pumped, 112 MHz, maximal 1280×1024 Punkte) und TV-Out. Die Northbridge enthält ein mit 400 MHz laufendes Rambus-Interface, für das Intel nach dem Desaster mit dem MTH einen neuen Baustein namens MPT entwickelt, der das Rambus-Protokoll auf SDRAM umsetzt. Allerdings enttäuscht dabei die weiterhin auf PC100 beschränkte Geschwindigkeit des MPT. Timna kommuniziert ferner per 266 MByte/s schnellem Hub-Interface mit dem I/O-Controller-Hub ICH2, der schon auf einigen Mainboards mit dem i815-Chipsatz (Solano) zum Einsatz kommt. (as/c't) (jow)