IFA

IFA 2015: Asus Zenwatch 2 ab Oktober für 150 Euro im Handel

Die Zenwatch 2 will Asus in zwei Größen und zu einem niedrigen Einstiegspreis anbieten.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 16 Beiträge
Asus Zenwatch 2
Von
  • Stefan Porteck

Asus hat auf der IFA 2015 die Preise der kommenden Zenwatch 2 bekannt gegeben: Die Smartwatch mit Android Wear soll ab Oktober in der günstigsten Variante für 150 Euro erhältlich sein. Damit ist die Uhr nicht nur wesentlich billiger als das Vorgängermodell Asus Zenwatch, sondern unterbietet auch die Preise der Konkurrenten.

Die Zenwatch 2 soll in zwei Größen (49 mm × 41 mm mit 60 g und 45 mm × 37 mm mit 50 g) erscheinen. Beim Metallgehäuse der Uhren stehen die drei Farben Silber, "Gunmetal" und "Rose Gold" zur Wahl. Darüber hinaus sollen mehrere Armbänder in verschiedenen Farben aus Gummi, Leder sowie Stahlarmbänder erhältlich sein. Die Display-Oberseite aus Gorilla Glas 3 ist leicht gebogen und sitzt wie beim Vorgänger in einem deutlich größeren Metallgehäuse, das als neues Bedienelement ein Drehrad bekommen hat.

Asus ZenWatch 2 (7 Bilder)

Schick ist die ZenWatch 2, doch durch den breiten Rand wirkt das Display etwas verloren im großen Gehäuse.

Die größere Zenwatch 2 (WI501Q) hat ein 1,63"-OLED mit 320 × 320 Pixeln (278 dpi). Das kleinere Modell (WI502Q) löst auf seinem 1,45"-OLED mit 280 × 280 Pixeln (273 dpi) auf. Im Inneren beider Uhren arbeitet ein Qualcomm-Prozessor (Snapdragon 400) mit 512 MByte Arbeitsspeicher und 4 GByte Flash-Speicher.

Die Akku-Kapazität gibt Asus bei der WI501Q mit 400 mAh an, bei der WI502Q sind es 300 mAh. Damit halten die Uhren laut Asus bis zu zwei Tage durch. Das Aufladen soll nun schneller gehen: Asus verspricht, dass ein komplett entladener Akku nach 36 Minuten zur Hälfte aufgeladen sein soll.

Die Zenwatch 2 läuft mit der jüngsten Version von Android Wear. Über Bluetooth lässt sie sich mit Android-Smartphones koppeln. Seit kurzem lässt sich Android Wear auch mit iPhones verbinden. Falls die Verbindung zum Telefon abbricht, kann sie sich in bekannte WLANs einbuchen. An eigener Software erwähnt Asus eine verbesserte Fitness-App und Camera Remote, die zum Auslösen der Handy-Kamera und Anzeigen des Sucherbilds dient. (spo)