Menü
IFA

IFA 2015: Homematic per App weltweit kontrollieren

Als einfach bedienbare Alternative zur Oberfläche der Zentrale CCU verspricht Orbylon die komfortable Steuerung eines Homematic-Systems per App. Dabei stehen zusätzliche Funktionen bereit, etwa eine Benutzerverwaltung oder ein Push-Nachrichtendienst.

Orbylon Screen

Für das Hausautomations-System Homematic bietet Nordlicht Software eine Erweiterung und Oberfläche, die konzeptionell und technisch andere Wege geht als das Standard-Frontend der Homematic-Zentrale. Die App greift nicht direkt auf die anwendereigene CCU zu, sondern nutzt einen eigenen Server, der als Gateway zur CCU fungiert. Das Orbylon-System entlastet die Homematic-Zentrale und eröffnet eigene, über das Standard-Repertoire hinausgehende Möglichkeiten. Die Kommunikation verläuft durchgängig verschlüsselt, die Anwenderdaten werden übertragen, aber auf dem Orbylon-Server nicht gespeichert.

Da der Zugriff auf die CCU-Funktionen nicht direkt, sondern nur über den Server erfolgt, lassen sich die Berechtigungen zur Steuerung auch einzelner Homematic-Module benutzer- oder benutzergruppenabhängig vergeben. Je nach Status etwa von Rauch- oder Wassermelder verschickt Orbylon Emails oder Push-Nachrichten, letzteres auch auf einer Smartwatch. Per NFC-Tag und Smartphone stehen vordefinierte Funktionen bereit, etwa um das elektrisch angetriebene Garagentor vom Treppenhaus aus zu öffnen. Die auf der Homematic CCU hinterlegten Programme lassen sich einfach starten, ebenso kann man die Werte von hinterlegten Systemvariablen verändern.

Die Nutzung von Orbylon kostet zwei Euro im Monat -- für fünf Benutzerkonten, die personenbezogen, nicht installationsabhängig geführt werden. Für 24 Euro im Jahr kann eine Familie oder eine WG mit bis zu 5 Mitbewohnern auf allen jeweils genutzten Rechnern und Smartphones die Steuerungsmöglichkeiten von Orbylon nutzen. (uh)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige