Menü
IFA

IFA 2015: Lenovo Yoga Tab 3 mit Android und Beamer

Das Lenovo Yoga Tab 3 Pro schrumpft in der dritten Generation wieder auf 10 Zoll und bringt einen besser nutzbaren Projektor. Die Einsteigergeräte erhalten eine schwenkbare Kamera.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 19 Beiträge
Yoga 3 Pro Tablet

Yoga 3 Pro mit eingebautem Beamer

(Bild: Lenovo)

Das Yoga 2 Pro, das Lenovo voriges Jahr vorgestellt hat, war ein echter Hingucker: 13-Zoll-Bildschirm und dazu ein Beamer. Ein so riesiges Tablet war etwas unhandlich und auch die Position des Beamers, der sein Bild zur Seite hin aus der Rolle abstrahlte, war noch nicht das Gelbe vom Ei. Das Yoga 3 Pro ist nun wieder auf handliche 10 Zoll geschrumpft und der DLP-Beamer dreht sich mit dem Aufsteller, so dass er leicht in jede Richtung einzustellen ist. Der Fokus ist nicht mehr manuell über einen Schieber einzustellen sondern wird vom Tablet selbst nachgeführt.

Das Yoga Tab 3 Pro wird von einem Intel Cherry Trail Atom x5-Z8500 Quadcore mit 2,24 GHz angetrieben. Das diagonal 10 Zoll messende IPS-Display hat eine Auflösung von 2560 × 1600 Pixeln. Mit 2 GByte RAM und 32 GByte Speicher ist das Tablet eher mager ausgestattet. Der Speicher lässt sich über microSD um bis zu 128 GB ausbauen. Dafür ist der Akku mit 10200 mAh sehr üppig und soll das Tablet bis zu 18 Stunden in Betrieb halten – wenn man den Beamer nicht einschaltet. Mit LTE, 11ac-WLAN sowie Bluetooth 4.0 ist die Netzwerkunterstützung zeitgemäß. Auch GPS und GLONASS sind mit an Bord. Zwei Kameras mit 13 MPixel Autofokus und 5 MPixel Fixfokus ergänzen die Ausstattung.

Die günstigere Version

Das Yoga Tab 3 fällt gegenüber dem 3 Pro deutlich ab. Es gibt zwei Varianten mit 8 Zoll und 10 Zoll. Während die zweite Generation noch mit Full HD ausgestattet ist, stellt Lenovo jetzt nur noch 1280 × 800 wie bei der ersten Generation in Aussicht. Beide haben nur die halbe Speicherausstattung mit 1 GByte RAM und 16 GByte für Betriebssystem, Apps und Daten. WLAN gibt es nur im 2.4 GHz-Band mit 802.11b/g/n. LTE ist lediglich eine Option. Während die Yoga Tab 2 mit Intel Atom Z3745 und 1,86 GHz gebaut wurden, hat Lenovo für das Tab 3 wieder eine ARM-Architektur mit dem Qualcomm Snapdragon 210 MSM8909 und 1.3 GHz gewählt.

Das Yoga Tab 3 (ohne Pro) hat eine drehbare 8 MPixel-Kamera.

(Bild: Lenovo)

Um sich zwei separate Kameras zu sparen, hat Lenovo ein interessantes Design gewählt. Die 8-MPixel-Kamera ist drehbar gelagert und zeigt je nach Anwendungssituation nach vorne oder hinten. Baut man das Tablet vor sich auf dem Tisch auf, hat man dann allerdings eine ungünstige Perspektive für einen Video-Chat, denn das Objektiv liegt dann nur knapp über Tischhöhe.

Beide Tab 3 lassen sich mit einem beliebigen Stift bedienen. Er muss nur eine wenigstens einen Millimeter große Metall- oder Graphitspitze haben. Diese Technik hatte Lenovo erst nachträglich im 8 Zoll großen Windows-Modell der zweiten Generation eingeführt.

Das Yoga Tab 3 mit 8 Zoll ist ab Mitte September ab 200 Euro verfügbar. Das Yoga Tab 3 mit 10 Zoll ab 250 Euro ist ebenso wie das Yoga Tab 3 Pro ab 500 Euro Ende Oktober erhältlich. (vowe)

Anzeige
Anzeige