IFA

IFA 2015: Philips Ambilux-TV mit Pico-Beamern

Pico-Beamer statt LEDs: Im AmbiLux-TV sorgen kleine Projektoren für die TV-Rundum-Beleuchtung Ambilight. Die über den Displayrand hinaus projizierten Konturen, Farben und Bewegungen des Fernsehbilds sollen das Mitten-Drin-Gefühl verstärken.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 91 Beiträge
Philips Ambilux
Von
  • Ulrike Kuhlmann

Philips hat seine TV-Rundum-Beleuchtung Ambilight aufgebohrt: Anstelle kleiner LEDs im Displayrahmen erweitern nun neun Pico-Beamer im Rücken des Fernsehgeräts das TV-Bild übergangslos über den Displayrahmen hinaus. "AmbiLux" hat Philips die Geräte mit der Beamer-Beleuchtung getauft.

Die winzigen Projektoren im AmbiLux-TV sollen die Farben, Bewegungen und Konturen des TV-Bilds auf die Wand hinter dem Fernsehgerät projizieren und so das Immersionsgefühl verstärken. Jeder der neun DLP-Beamer hat WVGA-Auflösung (852 × 480 Pixel), wobei die neun Bilder so überlagert werden, dass eine übergangslose Projektion entsteht. Diese geht seitlich etwa 1,20 Meter und nach oben 1 Meter über das TV-Display hinaus. Als Abstand zur Wand empfiehlt Philips 20 Zentimeter – was man am einfachsten erreicht, indem man das TV an die Wand hängt.

Philips AmbiLux-TV (7 Bilder)

Der Ambilight Music Modus wirft Farben im Takt der Musik an die Wand hinter dem TV.

Im vergangenen Jahr hatte Philips während seiner IFA-Pressekonferenz erstmals einen Prototyp mit AmbiLux-Technik vorgeführt. Nun sollen die TV-Geräte rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft 2015 in den Handel kommen. Erstes Modell wird der AmbiLux 65PUS8901 mit 1,64 Metern Bilddiagonale (65 Zoll) und 4K-Auflösung sein. Diesen kann man in diesem Jahr in Halle 22 bewundern. Einen Preis für das AmbiLux-TV nannte Philips respektive TP Vision noch nicht.

In dem sehr schlanken und schmal eingefassten Smart-TV arbeitet als Betriebssystem AndroidOS; man hat damit Zugang zu Apps aus Googles Play Store. Die zum TV mitgelieferte Fernbedienung hält auf ihrer Rückseite eine QWERTY-Tastatur für die Eingabe von Buchstaben und Zahlen bereit. Das erleichtert es ungemein, wenn man Videos bei YouTube oder bestimmte Apps im Store sucht oder am großen Display im Internet surfen will – einen Browser hält das AndroidOS ebenfalls bereit. Alle Google-Dienste kann man aber auch per Sprache durchsuchen und bedienen; in der Fernbedienung steckt dafür ein Mikrofon.

Die Ambilight-Beleuchtung funktioniert außer im TV- und Video-Betrieb auch beim Musik-Streaming oder Abspielen von USB-Platte: Der sogenannte Ambilight Music Modus erzeugt einen dynamischen, farbigen Lichtschein, der sich der Musik anpasst. Wenn man das Ganze mit Philips Hue-Lampen koppelt, lässt sich das Ganze zu einer 360-Grad-Lichtshow erweitern. Den Music Modus unterstützen auch herkömmliche Ambilight-TVs von Philips. (uk)