Menü

IG Metall listet aktuelle Gehälter in der IT-Branche

vorlesen Drucken Kommentare lesen 169 Beiträge

Wer verdient wieviel? Zum dritten Mal hat die IG Metall erhoben, welche Gehälter in der IT-Branche gezahlt werden. Auf 140 Seiten einer Broschüre respektive auf einer CD-ROM finden sich detaillierte, nach Berufserfahrung und Qualifikation gestaffelte Angaben zu den Einkommen in den Bereichen Beratung/Consulting, Hardware-Entwicklung, Marketing, Rechenzentrum, Service, Software-Engineering, Training, Vertrieb, Verwaltung und Technischer Dokumentation sowie zu den Ausbildungsvergütungen. Gleichzeitig liefert die Broschüre auch eine Übersicht über die Struktur der Branche, indem sie den gebräuchlichen Jobbezeichnungen Tätigkeitsbeschreibungen und die entsprechenden Anforderungen an Qualifikation und Erfahrung zuordnet.

So verdient ein Anfänger in der Hardware-Entwicklung durchschnittlich 68.500 Mark pro Jahr, während ein erfahrener Ingenieur auf 110.000 Mark kommt – bei einer Spanne von 62.000 Mark bis 157.000 Mark. Ein erfahrener Systemingenieur erreicht dagegen durchschnittlich ein Jahresgehalt von 103.000 Mark – bei einer noch größeren Spanne von 42.000 Mark bis 168.000 Mark. Bei Softwareingenieuren mit langjähriger Berufserfahrung lag das maximale Einzelgehalt sogar bei 216.000 Mark, obwohl der Durchschnitt "lediglich" 101.000 Mark verdiente bei einem Minimum von 74.000 Mark. Daneben listet die Broschüre auch auf, wieviel Beschäftigte Zusatzleistungen wie Firmenwagen, Betriebsrente oder Aktienoptionen erhalten.

Im Vergleich mit den vorherigen Erhebungen zeigte sich, dass die Spannen zwischen den Mindest- und Höchsteinkommen sowohl bei einzelnen Jobs als auch innerhalb einer Jobfamilie größer geworden sind. Ebenso unterscheiden sich die Durchschnittswerte von Firma zu Firma zum Teil erheblich. Bei einem Teil der Befragten kamen zu den 35 bis 42 vertraglich vereinbarten Stunden noch bis zu 15 Stunden Mehrarbeit pro Woche, in Einzelfällen noch darüber. Um die Gehälter vergleichbar zu machen, wurden alle Angaben auf die Basis von 35 Stunden umgerechnet. (anm)