Menü

IPTV der Telekom: Neues "Entertain" unter anderem mit "Restart" für TV-Sendungen

Unter anderem mit einer automatischen Restart-Funktion für TV-Sendungen, einem Sieben-Tage-Archiv und Integration von Video-on-Demand-Angeboten möchte die Telekom ihr IPTV-Angebot Entertain zur "zentrale Plattform für alle Inhalte" machen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 94 Beiträge
Telekom, Entertain, Fernsehen, IPTV

(Bild: Telekom)

Alles neu macht der Mai beim IPTV der Deutschen Telekom: Mit "EntertainTV" renoviert der Provider sein Angebot fürs Fernsehen über IP-Netze komplett. Zu den neuen Funktionen gehört unter anderem ein automatisches Sieben-Tage-Archiv für einen Großteil der Sendungen.

Über eine zentrale Suchfunktion können Inhalte von öffentlich-rechtlichen Sendern wie ARD und ZDF, aber auch von einzelnen Privatsendern und Video-Abrufangeboten sowie diversen Abo-Sendern durchstöbert werden.

"Unser neues Angebot bildet quasi ein Navigationssystem für das Fernsehen", sagte Niek Jan van Damme, Vorstand Deutsche Telekom. Über den neuen Service, der vom 2. Mai an verfügbar ist, werden über 300 Sender sowie rund 120 000 On-Demand-Angebote bereitgestellt. Die Abrufinhalte stammen aus den Mediatheken der TV-Sender und den Diensten von Sky, Maxdome und Videoload. Die Telekom sei auch mit den US-Anbietern Netflix und Amazon im Gespräch, um sie als Partner für "EntertainTV" zu gewinnen.

Grundlegend geändert hat sich der Umgang mit SD- und HD-Sendern. Waren bislang von einem Sender sowohl SD- als auch HD-Version verfügbar, oblag es dem User selbst, den für ihn passenden Sender auszusuchen. Künftig soll es nur noch eine Art logischen Sender geben: Es wird immer der Sender mit der besten Bildqualität angeboten, der sich auf dem Endgerät darstellen lässt.

Eine Art automatischen Videorecorder oder erweiterte Timeshift-Funktion wird "EntertainTV" ebenfalls bieten: Mit "Restart" kann eine bereits laufende Sendung ohne vorherige Programmierung von Anfang an gestartet werden. "Niemand will einen Krimi schauen, wenn er die Leiche am Anfang verpasst hat", sagte Michael Hagspihl, Geschäftsführer Privatkunden Telekom Deutschland. Die klassische Timeshift-Funktion, um eine laufende TV-Sendung zeitweise anzuhalten, bleibt weiterhin verfügbar.

Allerdings: Nicht bei allen Sendern kommt der Kunde in den Genuss des Sieben-Tage-Archivs und von "Restart". Einzelne Sender, etwa diejenigen der RTL-Gruppe oder bestimmte Filmstudios untersagen diese Funktionen komplett oder für einzelne Teile des Programms.

Die Telekom will mit dem überarbeiteten IPTV-Angebot hoch hinaus und sich auf die neuen Fernsehgewohnheiten einstellen, die Berieselung durch Broadcast eher widersprechen und stattdessen eher in TV on Demand, Video on Demand und Binge-Viewing bestehen. "Live-Fernsehen und Video-on-Demand wachsen immer stärker zusammen und EntertainTV ist die eine zentrale Plattform für alle Inhalte. Unsere Kunden erleben [...] Fernsehen immer dann, wenn sie es wollen: 20.15 Uhr war gestern", betonte Hagspihl.

Mit dem neuen "EntertainTV" gibt es auch eine neue Settop-Box: Der HD-Receiver MR 400 enthält eine 500 GByte großen Festplatte und soll eine dreifach höhere Prozessorleistung als bisherige Modelle liefern. Das Basis-Angebot "EntertainTV Plus" enthält die Miete für diesen Receiver und kostet 14,95 Euro im Monat zusätzlich zu einem der MagentaZuhause-Tarife der Deutschen Telekom für DSL/Telefonie. Zum Ende des Geschäftsjahres 2015 verzeichnete die Telekom 2,7 Millionen Kunden für ihr IPTV-Angebot, im vierten Quartal 2015 kamen 51.000 neue Entertain-Abonnenten hinzu. (jk)

Anzeige
Anzeige