CES

IPTV für Xbox 360 und Windows Media Center

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 59 Beiträge
Von

(Bild: Nico Jurran)

Das Bühnenbild zur CES-Eröffnungsrede von Microsoft-Gründer Bill Gates schien die im Vorfeld der Messe aufgetauchten Gerüchte um die Ankündigung einer neue Xbox-360-Version mit HDMI-Anschluss und größerer Festplatte zu bestätigen: Die Konsole stand in einer Ecke direkt vor einem großen Flachbildschirm. Doch Änderungen an der Hardware der Xbox 360 sollten an diesem Abend kein Thema sein.

Vielmehr präsentierte Microsoft passend zum Motto "Connected Experience" eine neue Applikation, die es Anwendern ab der zweiten Hälfte des kommenden Jahres ermöglichen soll, die Spielkonsole auch als Empfangsbox für Fernsehen aus der DSL-Dose (IPTV) zu nutzen. Natürlich ist dies nur möglich, wenn der Provider als Middleware "Microsoft TV" einsetzt, was in Deutschland beim VDSL-Angebot der Deutschen Telekom der Fall ist. T-com bietet bislang zu seinem IPTV-Dienst T-Home lediglich für rund 100 Euro einen Festplatten-Receiver von Kiss an.

Bei der Präsentation der IPTV-Client-Software kündigte Microsoft-Präsident Robbie Bach auch an, dass man eine Funktion integriert habe, die Gespräche zwischen verschiedenen Zuschauern mit Xbox 360 als IPTV-Empfänger während des Fernsehschauens ermögliche. Ebenso soll es möglich sein, während eines Videospiels im Hintergrund ein TV-Programm mitzuschneiden. Einen Preis für die Software, die über die IPTV-Provider vertrieben werden soll, gab Bach indes noch nicht bekannt.

Ganz neu ist die Idee, eine Spielkonsole mit (optionalem) Ethernet-Anschluss zum IPTV-Empfänger umzufunktionieren, übrigens nicht: Siemens entwickelte bereits vor einiger Zeit eine Software für Sonys PS2, die das Gerät fit für seine IPTV-Middleware Myrio machte. Aufgrund der Leistungsdaten der Konsole wäre aber wohl bei der Wiedergabe des DSL-Fernsehens nicht einmal die volle PAL-Auflösung erreicht worden. Die Xbox 360 beherrscht hingegen die Videoausgabe in High Definition.

Aber auch die Windows Media Center Edition will Microsoft zum IPTV-Client umfunktionieren. In den USA startet das Unternehmen hierfür in Zusammenarbeit mit FOXSports.com zunächst ein Angebot namens "SportsLounge", bei dem Echtzeitübertragungen von beliebten Sportarten wie American Football oder Baseball angeboten werden. Um echte Sportfans zu begeistern, werden parallel zur Übertragung – ebenfalls in Echtzeit – Statistiken zu Mannschaften und einzelnen Spielern eingeblendet. Das Konzept hatte Microsoft bereits vor einigen Jahren auf der CES vorgestellt. Offenbar ist das SportsLounge-Angebot nicht auf einzelne Provider beschränkt, setzt aber die Media-Center-Version von Vista voraus. Wann und zu welchem Preis der Dienst verfügbar sein wird, teilte Microsoft noch nicht mit. (nij)